Logo
Kultur

«Kirche und Popmusik sind meine Welt»

Gesucht war eine moderne Komposition zum Reformationsjubiläum. Aber die Schweizer Pop- und Rockgrössen zeigten Berührungsängste mit der Kirche. Dank dem St.Galler Andreas Hausammann kam es am 22. Januar doch noch zur Uraufführung und Live-Übertragung einer Popliturgie im Schweizer Fernsehen, wo sie noch nachgehört werden kann.

Andreas Hausammann, Beauftragter für populäre Musik der reformierten Kirche des Kantons St.Gallen, hat im Auftrag der Aargauer Landeskirche eine Pop-Liturgie komponiert: Er goss zum Reformationsjubiläum uralte Messetexte in poppige, eingängige, groovige Musik zum Mitsingen.

Berührungsängste

Den Stein ins Rollen gebracht hatte Dieter Wagner, Beauftragter für Kirchenmusik des Kantons Aargau. Er erzählte dem St.Galler vom Projekt, eine reformierte Jubiläumsliturgie zu verfassen. Dabei sollte die Wortliturgie durch vier Kompositionen ergänzt werden, um die Vielfalt der Musik zu widerspiegeln. Entstanden sind eine klassische Komposition, ein Krippenspiel und eine volkstümliche Vertonung.

«Das sind ja alles klassische katholische Messen!»

Nur beim Pop und Rock gab es Schwierigkeiten: Für die Pop-Liturgie war geplant, Grössen der Schweizer Pop- und Rockszene zu gewinnen. Doch diese sagten samt und sonders ab. Mit der Kirche wollten sie nichts zu tun haben. «Kennst Du noch Leute oder willst nicht Du die Popvertonung komponieren?», fragte Wagner Andreas Hausammann. Der 46-Jährige, der seit 2003 bei der St.Galler Kantonalkirche für die populäre Musik zuständig ist und von sich sagt, Kirche und Popmusik seien seine Welt, erklärte sich gerne bereit.

Reformiertes Kulturgut

Als der studierte Anglizist und Jazzpianist die zu vertonenden Texte las, dachte er: «Das sind ja alles klassische katholische Messen!» Doch das Gloria, Kyrie, Halleluja, das Sanctus und die Fürbitten haben vorreformatorischen Ursprung. Für einen reformierten Gottesdienst sei dies also kein Problem: «Das Agnus Dei ist genauso unser Erbe wie jenes der Katholiken», meint Hausammann. Und es entspann sich die Idee, dieses gemeinsame Kulturgut mit dem reformierten Gedanken zu verquicken, die Texte zu tradieren und in verschiedenen Kleidern daherkommen zu lassen.

Leitmotiv: einfach und zugänglich

Doch wie sollte dies bewerkstelligt werden? «Wenn es Dir gelingt, alte Sachen in eine zugängliche, einfache, popularmusikalische Form zu bringen, ist dies nicht nur sinnvoll, sondern dann hast Du Dein Ziel erreicht», gab Andreas Hausammanns Frau Natascha den Ratschlag. «Dies war schliesslich mein Leitmotiv beim Komponieren», erklärt der Musiker. Am Anfang war die Idee, dann liess sich Hausammann von seiner Intuition und Erfahrung führen, obwohl er sich nicht als Vollblutkomponist sieht, er arrangiert eher. Die Popliturgie ist neunteilig, zu sieben Texten hat der St.Galler die Musik geschrieben. «Die Stücke kommen mit wenigen musikalischen Elementen aus, vieles wird wiederholt, Akkorde bilden die Bausteine und gewisse Sequenzen kommen
in mehreren Liedern vor.»

Sich vom Gesang erfassen lassen 

Uraufgeführt und live von den Kameras des Schweizer Fernsehens SRF übertragen wurde die Vertonung zum Pop-Gottesdienst in der evangelischen Kirche Heiligkreuz in St.Gallen. Eine Band, ein Projektchor und die Gemeinde brachten die Komposition zum Klingen. «Der Gesang ist im reformierten Gottesdienst unglaublich wichtig. Da kreativ zu bleiben, musikalische Sprachen zu finden, um die Gemeinde einzubinden, kann den Gottesdienst stärken und ist relevant», erklärt Hausammann. Wer singe, werde vom eigenen Gesang erfasst, sei Teil der Gemeinde, atme mit ihr zusammen, nehme die konzertanten Elemente auf verschiedenen Kanälen auf. So war es auch am 22. Januar bei der Uraufführung.

 

www.srf.ch

 

Text und Bild: Katharina Meier   – Kirchenbote SG, Februar 2017

 

 

Aargauer Liturgien live im Fernsehen

Die reformierte Landeskirche Aargau hat drei neue vertonte Abendmahlsliturgien (Jodel-Gottesdienst, Pop-Gottesdienst, klassischer Gottesdienst) und ein neues Weihnachtsspiel publiziert. Die vertonten Liturgien sind ein Geschenk der Aargauer Landeskirche an den Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund SEK zum Reformationsjubiläum 2017. Die Liturgien, Texte und Noten können in allen Kirchgemeinden frei eingesetzt und von Chören begleitet werden. Nebst Andreas Haus­ammmann und Dieter Wagner schrieben folgende Komponisten die Musik: Stephan Haldemann und Peter Künzi (Jodelgottesdienst), Thomas Leininger (klassischer Chorgottesdienst) und Andrew Bond (Weihnachtsspiel). Die Liturgien werden live im Schweizer Fernsehen übertragen:

22. Januar 2017

Heilig-Kreuz-Kirche, St. Gallen

16. April 2017: 

10–11 Uhr, Liturgie im klassischen Stil,
ref. Stadtkirche, Zofingen

10. September 2017: 

10–11 Uhr, Liturgie im Volksmusikstil,
evang.-reformierte Stadtkirche, Zofingen

24. Dezember 2017

17–18 Uhr, Kinderweihnachtskrippenspiel, evang.-reformierte Stadtkirche, Aarau


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Ein Zwingli-Bier für den lauen Sommerabend  | Artikel
Ein Bier zum Jubiläum: Das Zwingli Bier ist gebraut –  zu Ehren von Huldrych Zwingli, nach alter Tradition, ein gutbürgerliches Bier. Im Stil ist das Zwingli-Bier ein Urweizen mit vier Getreidesorten, darunter auch die alten Sorten Emmer und Dinkel. Im Geschmack entspricht das Zwingli Bier einem Bier …von früher»: rotbraun in der Farbe, naturtrüb, trocken und mit einer dezenten Sauerteigbrot-Note, wie es im Newsletter  mit Veranstaltungen zu 500 Jahre Reformation St. Gallen heisst. 

Erhältlich als: 
7er-Karton: 19.- inkl. Depot
15er Harass: 45.50 inkl. Depot

Bestellmöglichkeiten 

 


Kantonaler Singtag  | Artikel

Am kantonalen Singtag vom Sonntag, 29. Oktober 2017  von 14 bis 17.30 Uhr wird nicht nur das neue Liederbüchlein Lebensgrund präsentiert sondern vor allem gesungen! Singen Sie mit!

Programm

14:00 Uhr: Lieder kennen lernen und proben mit Andreas Hausammann und Mitgliedern der Spurgruppe Repertoire
Pause
15.45 Uhr 16.15 Uhr: Gemeinsames Singen mit Band und Texten von Carl Boetschi 

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht nötig.

 

 


Zwingli by Daniel Lienhard  | Artikel

Fragt nun aber jemand: Wie können wir denn wieder
zu Einigkeit und Frieden kommen?
So hiesse die Antwort: Mit der Beseitigung des Eigennutzes.

Huldrych Zwingli im Gespräch mit einem Banker.