Logo
Leben & Glauben, Kultur

Fünf Chöre, drei Nationen, eine Familie

Rund 400 Sängerinnen und Sänger trafen sich Anfang Juni 2017 in St.Gallen: Fünf Chöre aus drei Nationen wuchsen während zehn Tagen zu einer Familie zusammen und begeisterten mit zwei Konzerten sowie einem Auftritt am Schlussgottesdienst in der Olma-Halle.

Mit einem überaus gut besuchten ökumenischen Gottesdienst in der Olma-Halle 2.1 ist am Sonntag das internationale Gospelchor-Treffen «Mighty Wind» in St.Gallen zu Ende gegangen. Bereits am Freitag- und Samstagabend hatten sich in Amriswil und St.Gallen rund 2'000 Besucherinnen und Besucher der Konzerte von der Kraft der Gospelmusik begeistern lassen. Über 400 Sängerinnen und Sänger sind nach erlebnisreichen Tagen in St.Gallen nun in ihre Heimat in Chile, Deutschland und der Schweiz zurückgekehrt.

Mitsingen war angesagt 

Pfarrer Hansruedi Felix von der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde St.Gallen-Centrum, Pastor Gust Ledergerber von der Evangelischen Allianz und Matthias Wenk von der ökumenischen Gemeinde Halden gestalteten gemeinsam mit dem 400-köpfigen Gesamtchor den Gottesdienst, der mehrere Hundert Besucherinnen und Besucher anzog. Diese liessen sich von der Musik ebenso begeistern wie schon die Gäste an den Konzerten in Amriswil und St.Gallen: über 800 waren es im Pentorama, über 1'000 in der Olma-Halle, die ausverkauft war. Dabei war Mitsingen angesagt, und es gab begeisterten Applaus für Solisten, Musiker und Chor.

Fünf Chöre, drei Nationen, eine Familie

Zehn Tage lang hatten sich die Sängerinnen und Sänger für diese Konzerte vorbereitet. Sie stammen aus den Gospelchören «Gospel im Osten» (Stuttgart), «Gospel in St.Veit» (Waldenbuch), «SantiaGospel» (Santiago de Chile), «Gospel im Werdenberg» (Grabs) und «Gospel im Centrum» (St.Gallen). Die gemeinsame Zeit verbrachten sie in praktisch täglichen Proben in der «Stami», auf Ausflügen in den Alpstein, an den Bodensee und innerhalb der Stadt St.Gallen sowie an einem Spiel- und Sporttag im «Espenmoos». Ein grosser Teil der ausländischen Gäste war bei Gastfamilien untergebracht, die damit das Projekt ebenso wie zahlreiche Sponsoren und Gönner erst möglich gemacht haben.

Der mächtige Wind bläst weiter

Der Abschied am Sonntagnachmittag in St.Laurenzen, dem Probeort des gastgebenden Chors, fiel den meisten schwer, denn aus den fünf Chören aus drei Nationen ist so etwas wie eine Familie geworden, die vor allem die Freude am Singen eint. Der «Mighty Wind» («mächtiger Wind»), der dem Projekt den Namen gab, wird weiterwehen und die beteiligten Chöre früher oder später wieder zusammenführen.

 

Text: Mighty Wind l Fotos: Ludmilla Parsyak 13. Juni 2017


ÄHNLICHE ARTIKEL
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Ein Zwingli-Bier für den lauen Sommerabend  | Artikel
Ein Bier zum Jubiläum: Das Zwingli Bier ist gebraut –  zu Ehren von Huldrych Zwingli, nach alter Tradition, ein gutbürgerliches Bier. Im Stil ist das Zwingli-Bier ein Urweizen mit vier Getreidesorten, darunter auch die alten Sorten Emmer und Dinkel. Im Geschmack entspricht das Zwingli Bier einem Bier …von früher»: rotbraun in der Farbe, naturtrüb, trocken und mit einer dezenten Sauerteigbrot-Note, wie es im Newsletter  mit Veranstaltungen zu 500 Jahre Reformation St. Gallen heisst. 

Erhältlich als: 
7er-Karton: 19.- inkl. Depot
15er Harass: 45.50 inkl. Depot

Bestellmöglichkeiten 

 


Kantonaler Singtag  | Artikel

Am kantonalen Singtag vom Sonntag, 29. Oktober 2017  von 14 bis 17.30 Uhr wird nicht nur das neue Liederbüchlein Lebensgrund präsentiert sondern vor allem gesungen! Singen Sie mit!

Programm

14:00 Uhr: Lieder kennen lernen und proben mit Andreas Hausammann und Mitgliedern der Spurgruppe Repertoire
Pause
15.45 Uhr 16.15 Uhr: Gemeinsames Singen mit Band und Texten von Carl Boetschi 

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht nötig.

 

 


Zwingli by Daniel Lienhard  | Artikel

Fragt nun aber jemand: Wie können wir denn wieder
zu Einigkeit und Frieden kommen?
So hiesse die Antwort: Mit der Beseitigung des Eigennutzes.

Huldrych Zwingli im Gespräch mit einem Banker.