Logo
Kirche

Christliche Werte nicht «weichspülen»

Sie soll zusätzlich frischen Wind aus den Reihen der Laien in das höchste Gremium der evangelischen Kirchen der Schweiz einbringen: die Vizepräsidentin des Thurgauer Kirchenrates und Versicherungsfachfrau Ruth Pfister. Ein «Annäherungsversuch» an eine engagierte Frau, die sich in ein Amt wählen liess, das für viele Kirchbürgerinnen und Kirchbürger kaum greifbar ist.

Ruth Pfister gewann an der Abgeordnetenversammlung des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) die Wahl in den Rat des SEK gegen ihre beiden Mitbewerber, die beiden Theologen Pierre-Philippe Blaser und Martin Schmidt, die als Kirchenratspräsidenten in den Kantonen Freiburg und St. Gallen wirken. Dies dürfte letztlich einer der Hauptgründe für die überraschende Wahl gewesen sein: Die Abgeordneten wünschten sich eine ausgewogenere Vertretung von Laien im Rat.

«Multiregionale» Volksvertreterin

Ruth Pfister punktete aber noch aus einem anderen Grund: dank ihrer Mehrsprachigkeit. Sie hat ein Jahr lang in Neuenburg gearbeitet und kann sich nicht nur auf Französisch, sondern auch auf Italienisch unterhalten. Zudem ist sie gewissermassen in drei Regionen zu Hause: Die Amriswilerin liebt es, sich zur Erholung oder für inspiriertes Arbeiten in die Bündner Berge nach Davos oder ins Maggiatal im Tessin zurückzuziehen und Kontakte zur einheimischen Bevölkerung zu pflegen: «Ich geniesse es, die unterschiedlichen Gottesdienste zu besuchen.»

Dementsprechend hat sie bei den Westschweizer Kirchen bereits angekündigt, dass sie die Verantwortlichen möglichst bald persönlich kennenlernen und ihnen den Puls fühlen möchte. Sie sei sich bewusst, dass die Bedürfnisse und Realitäten in jeder Kantonalkirche unterschiedlich seien. Dies gelte es zu berücksichtigen und positiv zu nutzen. Genau deshalb brauche es auf nationaler Ebene den SEK: «Wir brauchen in dieser Vielfalt eine gewisse Einheit. Gegenwärtig läuft ja die Diskussion um die Kirchenverfassung des SEK. Konzentrieren wir uns dabei doch darauf, dass es den anderen auch gut geht und dass sie sich wohl fühlen. Man soll spüren, dass wir alle zusammengehören.»

SEK als «Stimme» und «Gesicht»

Sie sei überzeugt, dass es auf nationaler Ebene den SEK als Stimme und Gesicht der Evangelischen brauche, sagt Pfister: «Es reizt mich, gesamtschweizerisch tätig zu sein. Ich möchte dazu beitragen, dass der Informationsfluss gut ist und dass sich die Kantonalkirchen gegenseitig bereichern können. Jede Landeskirche soll ihre Stärken einbringen. Darauf müssen wir uns fokussieren», ist Pfister überzeugt.

Eines stellt sie von Beginn klar: «Die Praxisorientierung und Alltagstauglichkeit der Kirche ist mir ein Anliegen. Ich habe in meinen Tätigkeiten in der Versicherungsbranche gelernt, dass der Kunde König ist. Das muss auch unsere kirchliche Basis spüren. Die Kirchgemeinden sollen erfahren, dass ihnen der SEK einen Mehrwert bietet.» Diese Devise hatte sie als Projektleiterin bei der Einführung der gemeinsamen Finanzbuchhaltungssoftware für evangelische und katholische Kirchgemeinden im Thurgau (kurz: «ökFibu») immer vor Augen. Indes räumt sie ein, dass selbst sie als langjährige Vizepräsidentin und Kirchgemeindepräsidentin in Amriswil nicht viel vom SEK gespürt hat. Sie hat nun die Chance mitzuhelfen, das Blatt zu wenden.

«Herz für die Jugend»

Das Zeug dazu hat die dreifache Mutter junger Erwachsener, baut sie doch in ihrer Funktion als verantwortliche Kirchenrätin für das Ressort «Kirche, Kind und Jugend» voll auf die jüngere Generation, die es gut einzubinden gelte: «Ich habe ein Herz für die Jugend.» Schon in der Wirtschaft war ihr das wichtig, unterrichtete sie Lernenden doch Branchenkunde.

Ruth Pfister hat selber jahrelang Kindergottesdienst erteilt. Das evangelische Jugendfestival «Reformaction» liegt ihr besonders am Herzen: Vom 3. bis 5. November werden in Genf viele Jugendliche aus der ganzen Schweiz erwartet. Dass sie es nicht bei Worthülsen belassen will, beweist der Entscheid des Thurgauer Kirchenrates, allen Jugendlichen aus dem Thurgau die Reise an den Grossevent zu zahlen. Mit Erfolg: Der Thurgau stellt bereits jetzt mit Abstand die meisten Teilnehmenden, nämlich über 400.

«Botschaft standfest vertreten»

Die Kirche der Zukunft stellt sie sich «wachsam, volksnah und realistisch» vor, und sie wolle den Glauben als «coole Sache» den Menschen näher bringen. Dabei sei die Mitarbeit von Laien in den Kirchgemeinden wichtig. Und es gelte, «unsere frohe Botschaft und Werte standfest zu vertreten. Unsere christlichen Gebote dürfen nicht ‹weichgespült› werden.» Gerne begründet Ruth Pfister die Motivation für ihre Arbeit zugunsten der Kirche mit einem Satz aus ihrer Konfirmationsurkunde: «Du bist aufgerufen, am Aufbau der Gemeinde und des Friedens der Welt mitzuarbeiten.» Das sei heute wichtiger denn je.

Grosses Engagement

Ruth Pfister schätzt das Pensum im Rat des SEK auf rund 30 Stellenprozent. Dafür kann sie diverse Projekte in der Thurgauer Landeskirche in andere Hände übergeben. Der Aufwand sei aber in erster Linie abhängig vom persönlichen Engagement. Wie sie es schon in ihrer Kirchgemeinde und im kantonalen Kirchenrat getan hat, schlägt Ruth Pfister bereits in diesen Wochen einen schnellen Rhythmus ein: Sie will sich rasch einarbeiten und Menschen in der ganzen Schweiz kennenlernen, um am 1. Januar 2018 das Amt offiziell anzutreten.


(Roman Salzmann, 7. August 2017)

 

Ruth Pfister – kurz und spontan

Spontan und in aller Kürze äusserte sich die 50-jährige Ruth Pfister als neu gewähltes Ratsmitglied des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) zu einigen Themen, die in der evangelischen Kirche unter den Nägel brennen:

Freiwillige: «Ohne freiwillige Mitarbeitende gäbe es nicht so bunte und lebendige Kirchgemeinden. Sie müssen gefördert werden.»

Musik: «Vielfalt.»

Profilierung: «Das ist mein grosses Anliegen: Kirche muss Profil haben. Wir müssen christliche Werte glaubwürdig leben und damit Orientierung bieten. Aber alle sehen das wieder ein wenig anders – das ist eine Herausforderung.»

Pfarrer(in): «Das theologische Wissen von Pfarrerinnen und Pfarrern ist ihre Kernkompetenz und absolut wichtig für unsere Kirche. Davon lerne ich selber viel. Es gibt aber je länger desto mehr organisatorische Angelegenheiten, die andere wahrnehmen können. Es lohnt sich hinzuschauen, was wirklich Pfarramtsarbeit ist und was gut andere leisten können.»

Jugend: «Jugend ist unsere Zukunft. Kinder- und Jugendarbeit ist aber nicht nur Wissensvermittlung, sondern vor allem auch Beziehungsarbeit. Wir müssen junge Menschen wirklich ernst nehmen.»

Bekenntnis: «Es ist schön, dass wir in der Thurgauer Kirchenordnung ein Bekenntnis haben.»

Missionieren: «Jede gute Firma hat eine Mission. Unsere Mission ist es, den christlichen Glauben glaubwürdig zu leben und weiterzugeben. Wir müssen neu lernen, über unseren Glauben zu reden.»

Islam: «Mein Sohn brachte einen muslimischen Kollegen nach Hause, der fragte, wo Mekka sei, wo er sich waschen und danach beten könne. Dies habe ich ihm ermöglicht, und mein Sohn staunte, wie dieser junge Iraker seinen Glauben unbeeindruckt gelebt hat. Davon können wir lernen.»


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Über den St. Galler Tellerrand geguckt  | Artikel

Der Kanton St. Gallen feiert 500 Jahre Reformation. Grund genug also, auch über den innersankt-gallischen Tellerrand zu schauen, neugierig zu sein, wie anderorts Reformation verstanden wird. Einen kleinen Einblick gewährt dabei die Jubiläumsbeilage. Sie ist ein Gemeinschaftswerk Deutschschweizer Kirchenzeitungen, des SEK und der Réformés – den Reformierten aus der französischsprachigen Schweiz. 

 


Kantonaler Singtag  | Artikel

Am kantonalen Singtag vom Sonntag, 29. Oktober 2017  von 14 bis 17.30 Uhr wird nicht nur das neue Liederbüchlein Lebensgrund präsentiert sondern vor allem gesungen! Singen Sie mit!

Programm

14:00 Uhr: Lieder kennen lernen und proben mit Andreas Hausammann und Mitgliedern der Spurgruppe Repertoire
Pause
15.45 Uhr 16.15 Uhr: Gemeinsames Singen mit Band und Texten von Carl Boetschi 

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht nötig.

 

 


Zwitschern Sie mit!  | Artikel

Seit Ende September lädt der Schweizerische Evangelische Kirchenbund (SEK) die Bevölkerung ein, über den Glauben nachzudenken. Dies geschieht mit einer Plakatkampagne oder mit den zwölf theologischen Kurzbotschaften, den Glaubenstweets. Lassen Sie sich vom Gezwitscher inspirieren!