Aktuelle AusgabeFrühere AusgabenVeranstaltungenKirchgemeindenLinksAbonnementeRedaktionBilderSuche
 
 Ausgabe 09/2014 
Diese Ausgabe als PDF

 

Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser

Zum Thema «Sünde» ein Witz: Als der Mann von der Kirche heimkommt, fragt seine Frau, was der Pfarrer gepredigt hat. «Er hat über die Sünde gepredigt!» Die Frau fragt nach, was er zur Sünde gesagt hat. «Er ist auch dagegen», so die Antwort des Mannes.

Die Anekdote widerspiegelt ein verbreitetes Sündenverständnis. Sünde ist das Überschreiten von Moralvorschriften, über welche die Kirche wacht. Aber längst hat sich die Rolle des Sündenpolizisten verlagert. Politik und Medien haben es übernommen, das Übel in der Welt aufzuzeigen und die Gesellschaft an das rechte Verhalten zu erinnern. Man ist gegen Krieg, Hunger, Drogen, Arbeitslosigkeit usw. und kann doch nur bedingt Abhilfe schaffen. Daraus ergibt sich eine Art weltlicher Sündenlehre: Der  Mensch als unverbesserlicher Egoist, dem eigene Interessen immer am nächsten sind, sodass nur klare Gesetze das Zusammenleben ermöglichen.

Vom prinzipiellen Mangel des Menschen und der Abhilfe künden auch die Religionen. Im Buddhismus soll der Leidenscharakter des Lebens erkannt werden, um sich auf dem Weg der Meditation daraus zu befreien. Judentum und Islam als «Gesetzesreligionen» kennen keine «Erbsünde». Der Mensch ist von Natur aus auf Gott ausgerichtet und darum fähig, das Gesetz Gottes als Gnade und Wahrheit zu erkennen und danach zu leben. Genau dies hat Paulus bestritten und dem Menschen die Fähigkeit abgesprochen, dem Gesetz zu entsprechen. Vielmehr überführe uns das Gesetz zur Einsicht in das eigene Ungenügen.

Bei dieser Einsicht in die prinzipielle «Sündigkeit» reicht es aber nicht mehr, dagegen zu sein. Verbunden mit Reue und Busse wird diese Einsicht im Urchristentum Anlass für Bekehrung und Taufe. Die alte, von der Sündenmacht besetzte Natur stirbt mit Christus und eine neue, von der Auferstehung geprägte Natur kommt an den Tag. In Christus sind wir eine neue Kreatur, angeschlossen an sein inneres Gesetz der Freiheit und der Liebe – ein kühnes Konzept, dessen Verwirklichung uns anvertraut ist.

    Andreas Schwendener

Aktuell

Rorschach: AUF DEM SOFA

Mit dem Autor Thomas Meyer, Freitag, 12. September, ab 19 Uhr in der evangelischen Kirche Rorschach.

 >>>mehr

GESUCHT, GEFUNDEN

Partner­schaft und Liebe im Judentum, ab 5. Sept. im Jüdischen Museum der Schweiz in Basel www.juedisches-museum.ch

 

 >>>mehr

Schreiben Sie uns

Glaubensfragen?
Hier erhalten Sie Antwort. Lesen Sie auch, was andere gefragt haben. >>>mehr

Leserbriefe
Sagen Sie uns Ihre Meinung! >>>mehr


Zur Homepage der
Evangelisch-Reformierten
Kirche des Kantons St. Gallen