Logo
Tipps

Wie klingt reformiert?: Arbeiten zu Liturgie und Musik (Praktische Theologie Im Reformierten Kontext)

  • Buch

Die reformierte Kirche gilt weithin als kunst- und musikfeindlich, obschon sie eine reiche musikalische Geschichte und eine dynamische musikalische Gegenwart hat. Diese lässt sich nicht aus einem theologischen Axiom begründen, sondern bedarf der Diskussion.

Dabei spielt das von der versammelten Gemeinde gesungene Kirchenlied eine herausragende Rolle. Die in diesem Band vereinigten Aufsätze und Referate von Andreas Marti aus den letzten zwanzig Jahren stellen sich dieser Diskussion aus reformierter Sicht: Dem Kirchenmusiker gelingt es immer wieder, unterschiedliche Perspektiven in eigenständiger und erhellender Weise aufeinander zu beziehen.

  • Taschenbuch: 256 Seiten
  • Verlag: Theologischer Verlag Zürich (30. November 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3290177904
  • ISBN-13: 978-3290177904
  • Größe und/oder Gewicht: 22,4 x 15 x 1,8 cm

KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Reformationsjubiläum  | Wie klingt reformiert?: Arbeiten zu Liturgie und Musik (Praktische Theologie Im Reformierten Kontext)

Der Kanton St. Gallen feiert das Reformationsjubiläum im Jahr 2017. Es sind verschiedene Aktivitäten geplant:

 

Die Universität St. Gallen bietet eine Vorlesungsreihe zum Thema «vier Reformationen» an. 

 

Die Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen startet am 5. November 2017 offiziell mit ihren Reformationsfeierlichkeiten. 

 

 

 


Kirchenfenster der Kreuzkirche Wil SG  | Wie klingt reformiert?: Arbeiten zu Liturgie und Musik (Praktische Theologie Im Reformierten Kontext)

Farben- und Symbolkraft strahlt das Kirchenfenster der Kreuzkirche Wil SG aus. Andreas Schwendener hat dazu einen Kurzfilm gestaltet. 

 


Zwingli by Daniel Lienhard  | Wie klingt reformiert?: Arbeiten zu Liturgie und Musik (Praktische Theologie Im Reformierten Kontext)

 Man kann auch ohne Gebrauch der Stimme beten, zum Beispiel während man den Pflug führt, wenn man dabei der göttlichen Güte Danke sagt und die Kraft des allmächtigen Gottes in der Erde und im Samen verehrend bewundert. Huldrych Zwingli auf dem Acker.