Logo
AGENDA

Zurück zur Liste
Jun
21

Zahlensymbolik im Basler Münster

Kategorie
Preis
Veranstaltungsort
Von/Am
Führung
28.00
Basler Münster
21.06.2018 / 12:15-14 Uhr

«Zahlen im Münster: Bedeutungen live erleben»

Das Basler Münster eröffnet Kundigen eine Vielzahl von zahlensymbolischen Bedeutungen, im Aussen – wie im Innenbau. Die Führung öffnet den Blick für Zahlen und ihre Bedeutungen, und zwar von der Zahl 1 bis unendlich.

Warum ist der Taufstein achteckig – und warum besass das Münster bis zum Erdbeben von 1356 fünf Türme? Was bedeutet die Dreischiffigkeit der Kirche? Diesen und anderen Fragen wollen wir live vor Ort nachspüren. 

Ein Kurs der Volkshochschule beider Basel

Info und Anmeldung über: https://www.vhsbb.ch/kursprogramm/religion-232839/zahlensymbolik-im-basler-muenster-244404


 Basler Münster


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Pop-Oratorium «Luther» begeisterte  | Eintrag

Die Schweizer Uraufführung des Poporatoriums «Luther» fand am 3. November in der Olmahalle St. Gallen statt. Das musikalische Projekt entstand als Zusammenarbeit der Creativen Kirche Witten, der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St. Gallen und der Evangelischen Allianz St.Gallen. Beide Vorstellungen waren ausverkauft und fanden beim Publikum begeisterten Zuspruch. Karsten Risseeuw war mit der Kamera dabei. 


Das Buch der Bücher – von Josef Geier  | Eintrag

Der St.Galler Künstler Josef Geier konnte anslässlich des Reformationsjubiläums eine Skulptur in der Form einer begehbaren Bibel verwirklichen. Das Werk stand bei der Universität (Themenschwerpunkt: Bildung), auf dem Klosterplatz (Themenschwerpunkt: Basis & Beteiligung, beim Vadiandenkmal (Themenschwerpunkt: Befreiung) und beim Bahnhof (Themenschwerpunkt: Bewegung). In diesem Kurzporträt erzählt der Künstler, wie es zu diesem Projekt kam, das die Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen unterstützte. 

 


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Eintrag

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 


Samstag, 23. Februar 2019, 20 Uhr, in der evang. Kirche in Teufen
Sonntag, 10. März 2019, 17 Uhr, Kirche St. Maria Neudorf, St. Gallen
Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern