Logo
AGENDA

Zurück zur Liste
Sep
18

Religion: Konfliktursache oder Friedenspotenzial?

Kategorie
Veranstaltungsort
Von/Am
Vortrag / Podium
Chilcheträff Glärnischbligg, Ennenda
18.09.2018 / 19

In der Öffentlichkeit herrscht der Eindruck, dass Religionen Konflikte verschärfen. Stimmt das, oder werden andere Interessen unter dem Deckmantel von Religion ausgefochten? Und wie können Religionen aktiv dazu beitragen, Frieden zu stärken?

Wir freuen uns, Sie zur diesjährigen kantonalen Tagung für Ökumene, Mission und Entwicklung einzuladen.

Religion: Konfliktursache oder Friedenspotential?

In der Öffentlichkeit herrscht der Eindruck, dass Religionen Konflikte verschärfen. Stimmt das, oder werden andere Interessen unter dem Deckmantel von Religion ausgefochten? Und wie können Religionen aktiv dazu beitragen, Frieden zu stärken?

• Referat von Detlef Lienau, Dr. theol., Studienleiter Mission 21 mit Schwerpunkt interreligiöser Dialog und interreligiöse Friedensarbeit
• Aussprache und Diskussion
• Im Anschluss offeriert die Landeskirche einen Apéro.

Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme und interessante Gespräche!

Freundliche Grüsse
Andrea R. Trümpy, Präsidentin der OeME-Kommission
Pfr. Ulrich Knoepfel, OeME-Beauftragter

Damit wir die Anzahl Teilnehmer einschätzen können, bitten wir um Anmeldung beim Sekretariat der Ev.-Ref. Landeskirche, Wiesli 7, 8750 Glarus, 055 640 26 09, sekretariat@ref-gl.ch
bis Mittwoch, 12. September 2018


 Chilcheträff Glärnischbligg, Ennenda


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Folierung des Kirchenboten  | Eintrag

Seit einigen Jahren wird der Kirchenbote für den Versand in Folie eingeschweisst. Regelmässig erreichen uns Anfragen zu dieser Folierung: «Geht das nicht umweltfreundlicher?» Die Kirchenbote-Kommission evaluiert zurzeit verschiedene Alternativen. 

Mehr dazu lesen sie hier


Das Buch der Bücher – von Josef Geier  | Eintrag

Der St.Galler Künstler Josef Geier konnte anslässlich des Reformationsjubiläums eine Skulptur in der Form einer begehbaren Bibel verwirklichen. Das Werk stand bei der Universität (Themenschwerpunkt: Bildung), auf dem Klosterplatz (Themenschwerpunkt: Basis & Beteiligung, beim Vadiandenkmal (Themenschwerpunkt: Befreiung) und beim Bahnhof (Themenschwerpunkt: Bewegung). In diesem Kurzporträt erzählt der Künstler, wie es zu diesem Projekt kam, das die Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen unterstützte. 

 


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Eintrag

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 


Samstag, 23. Februar 2019, 20 Uhr, in der evang. Kirche in Teufen
Sonntag, 10. März 2019, 17 Uhr, Kirche St. Maria Neudorf, St. Gallen
Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern