Logo
AGENDA

Zurück zur Liste
Sep
20

Lunchkino

Kategorie
Veranstaltungsort
Von/Am
Bis
Film
St.Gallen, KinoK, Grünbergstrasse 7
20.09.2019 / 12.00
20.09.2019 / 13.00

Korenkombu – Ein Film von Barbara Miller

Der diesjährige Dokumentarfilm der bekannten Schweizer Filmemacherin Barbara Miller und die Sammelkampagne von HEKS stellen die Situation der Adivasi, der Urbevölkerung Indiens, in den Fokus. Ihre traditionelle Lebensweise steht seit Generationen im Einklang mit ihrer natürlichen Umwelt, dem Wald.

Der Lebensraum der Adivasi ist zunehmend bedroht von Kaffeeplantagen und der Holzindustrie. Zudem wollen Regierung und Interessengruppen die traditionelle Bevölkerung aus den Bergwäldern vertreiben. Die Folge sind Vertreibungen und Verlust von Land, Heimat und traditioneller Kultur für die Adivasi.

HEKS offeriert Ihnen ein kleines Lunchpaket zum Film. Dieser dauert rund 40 Minuten. Danach sind Sie herzlich eingeladen, bei Kaffee und Kuchen mit den Heks-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern ins Gespräch zu kommen.

Das HEKS freut sich auf Ihren Besuch! Damit alle etwas zu essen erhalten, wird um Ihre Anmeldung bis spätestens eine Woche vor der Veranstaltung gebeten. Bitte melden Sie sich über das Online-Formular auf der » Lunchkino-Homepage oder telefonisch unter 044 360 88 10 an. Herzlichen Dank!


 St.Gallen, KinoK, Grünbergstrasse 7
  Flyer HEKS Lunchkino


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Wir halten Abstand. Und im Glauben zusammen.  | Eintrag

Das gemeinsame Innehalten und das stille Gebet werden uns durch diesen Frühling tragen. Hier entsteht eine Sammlung von Glaubensimpulsen, Gebeten und Beiträgen von Partnerkirchen: als Inspiration und Anregung, zum persönlichen Gebrauch, zum Weitergeben und Teilen.

 


Stadt- und Landsegen  | Eintrag

Seelsorger und Seelsorgerinnen der Stadt St. Gallen haben am Ostermontag begonnen, allwöchentlich am Sonntagabend, zwischen Vesper und dem Eindunkeln, einen öffentlichen interkulturell-interreligiösen «Stadt- und Landsegen» (in der Tradition des Betrufs in den Alpen) zu rufen. Der Segen findet jeweils an einem im voraus nicht gross bekanntgemachten Ort, um Menschenansammlungen zu vermeiden, dennoch  etwas exponiert und/oder in der Nähe von Spitälern, Alters- und Pflegeheime oder Wohnsiedlungen, um vor allem  Menschen auf den Balkonen bzw. an ihren Fenstern zu erreichen. Hier geht es zu den bereits durchgeführten «Stadt- und Landsegen». 


Ohne Worte  | Eintrag

Was ist eigentlich «ERG»?  | Eintrag

Dieser Clip informiert über das Wahlpflichtfach «ERG», das im Kanton St. Gallen in zwei Varianten angeboten wird.