Logo
AGENDA

Zurück zur Liste
Nov
19

"Wörter fliegen in Novembertage - Schreiben im November (3 Tage)

Veranstaltungsort
Von/Am
Bis
Kartause Ittingen
19.11.2021 / 9:30 Uhr
21.11.2021 / 16:00 Uhr

In Novembertagen sammeln wir Erinnerungen und Erfahrungen in grosse Körbe und sortieren sie nach Gutdünken. Wir lassen Wörter fliegen wie die letzten Blätter an den Bäumen und fügen sie zusammen zu unserer Geschichte. Wir achten auf den Aufbau der Geschichte. Wie erzeugen wir Spannung? Warum ist der Titel wichtig? Was sind ein Plot und ein Protagonist? Neben diesen theoretischen Inputs geniessen wir in erster Linie das unbeschwerte Schreiben im Fluss.In Novembertagen sammeln wir Erinnerungen und Erfahrungen in grosse Körbe und sortieren sie nach Gutdünken. Wir lassen Wörter fliegen wie die letzten Blätter an den Bäumen und fügen sie zusammen zu unserer Geschichte. Wir achten auf den Aufbau der Geschichte. Wie erzeugen wir Spannung? Warum ist der Titel wichtig? Was sind ein Plot und ein Protagonist? Neben diesen theoretischen Inputs geniessen wir in erster Linie das unbeschwerte Schreiben im Fluss.

Kosten: Fr. 650.– im Einzelzimmer inklusive Vollpension


 Kartause Ittingen


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Eintrag

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Eintrag

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Eintrag

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.