Logo
AGENDA

Zurück zur Liste
Mai
14

«Waldgwunder» im Frühling

Kategorie
Veranstaltungsort
Von/Am
Bis
Gottesdienst
St. Gallen, Rotmonten, Hätterenwald
14.05.2022 / 9 Uhr
14.05.2022 / 11 Uhr

 Erfrischend anders

«WaldGwunder» bedeutet: erfrischend anders Glauben leben – spirituell, inspirierend, naturverbunden – für Einzelne und für Familien mit ihren Kindern!

Inspiriert von der Forest-Church-Bewegung, die im englischsprachigen Raum schon seit längerer Zeit auf grosses Interesse stösst, haben sich auch in St.Gallen Menschen gefunden, die Gott in der Natur auf der Spur sind. «WaldGwunder» heisst unsere St.Galler Form von Natur-Spiritualität, die aus der Initiative engagierter Freiwilliger und Mitarbeitenden der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Strau- benzell und der Cityseelsorge der Katholischen Kirche im Lebensraum St. Gallen entstanden ist. Unsere Hoffnung ist, dass «WaldGwunder» eine spirituelle Heimat für diejenigen werden kann, die das Göttliche ausserhalb traditioneller kirchlicher Formen suchen und es leichter draussen im Wald finden als drinnen im Kirchenraum.

Einmal zu jeder Jahreszeit treffen wir uns jeweils an einem Samstag-Vormittag von 9 bis 11 Uhr im Hätterenwald an Gatterstrasse (Rotmonten) unter- halb der HSG, um uns Zeit in einer offenen Form für die Spurensuche nach Gott zu nehmen. Treffpunkt ist die Haltestelle «Uni/Gatterstrasse». Von dort aus geht es bei Wind und Wetter in den Wald – einfach zum «Gwundern»!

Wenden Sie sich dazu ungeniert an:
www.straubenzell.ch - Pfr. Uwe Habenicht: 071 311 16 11, uwe.habenicht@straubenzell.ch
www.kathsg.ch/waldgwunder - Matthias Wenk:071 224 07 11, matthias.wenk@kathsg.ch


 St. Gallen, Rotmonten, Hätterenwald
  Flyer «Waldgwunder»


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Eintrag

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Eintrag

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Eintrag

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.