Logo
AGENDA

Zurück zur Liste
Aug
13

«Waldgwunder» im Sommer

Kategorie
Veranstaltungsort
Von/Am
Bis
Gottesdienst
St. Gallen, Rotmonten, Hätterenwald
13.08.2022 / 9 Uhr
13.08.2022 / 11 Uhr

Erfrischend anders

«WaldGwunder» bedeutet: erfrischend anders Glauben leben – spirituell, inspirierend, naturverbunden – für Einzelne und für Familien mit ihren Kindern!

Inspiriert von der Forest-Church-Bewegung, die im englischsprachigen Raum schon seit längerer Zeit auf grosses Interesse stösst, haben sich auch in St.Gallen Menschen gefunden, die Gott in der Natur auf der Spur sind. «WaldGwunder» heisst unsere St.Galler Form von Natur-Spiritualität, die aus der Initiative engagierter Freiwilliger und Mitarbeitenden der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Strau- benzell und der Cityseelsorge der Katholischen Kirche im Lebensraum St. Gallen entstanden ist. Unsere Hoffnung ist, dass «WaldGwunder» eine spirituelle Heimat für diejenigen werden kann, die das Göttliche ausserhalb traditioneller kirchlicher Formen suchen und es leichter draussen im Wald finden als drinnen im Kirchenraum.

Einmal zu jeder Jahreszeit treffen wir uns jeweils an einem Samstag-Vormittag von 9 bis 11 Uhr im Hätterenwald an Gatterstrasse (Rotmonten) unter- halb der HSG, um uns Zeit in einer offenen Form für die Spurensuche nach Gott zu nehmen. Treffpunkt ist die Haltestelle «Uni/Gatterstrasse». Von dort aus geht es bei Wind und Wetter in den Wald – einfach zum «Gwundern»!

Wenden Sie sich dazu ungeniert an:
www.straubenzell.ch - Pfr. Uwe Habenicht: 071 311 16 11, uwe.habenicht@straubenzell.ch
www.kathsg.ch/waldgwunder - Matthias Wenk:071 224 07 11, matthias.wenk@kathsg.ch


 St. Gallen, Rotmonten, Hätterenwald


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Und was meinen Sie?  | Eintrag

Die Kirchgemeinden haben zu kämpfen: mit Mitgliederschwund, mit Pfarrermangel, mit überlastetem Milizsystem. Was also tun?  Diskutieren Sie mit!


Wiege der Toggenburger Streichmusik  | Eintrag

Die Folge 31 von Zauberklang der Dinge erzählt von der Geburt der Toggenburger Streichmusik. Nachdem iim Tal während 30 Jahren niemand mehr Hackbrett gespielt hatte, begann Peter Roth im Schulhaus Bühl 1966 mit Köbi Knaus (Violine) und Hansruedi Ammann (Handorgel) mit den ersten Proben zu Dritt. Nachdem die Musiker dann im Herbst an der Viehschau in Krinau zum ersten Mal öffentlich zum Tanz aufspielten, wechselten sie mit den Proben ins Brandholz bei Ebnat Kappel. So wurde die gastliche Stube von Willi und Friedel Ammann zur Wiege der Toggenburger Streichmusik!