Logo
AGENDA

Zurück zur Liste
Nov
14

Flügelfestival Rotmonten – Ganz Brahms

Kategorie
Preis
Veranstaltungsort
Von/Am
Bis
Konzert
Eintritt frei, Kollekte
St. Gallen, evang. Kirche Rotmonten
14.11.2021 / 17 Uhr
14.11.2021 /

Ganz Brahms

1890 beschloss Brahms, nicht mehr zu komponieren. Dass der arbeitsmüde Komponist dennoch rückfällig wurde und damit sein aus heutiger Sicht sogenanntes Spätwerk in Angriff nahm, ist dem weichen Klang im Spiel von Richard Mühlfeld, Soloklarinettist der Meininger Hofkapelle, zu verdanken. Ihm widmete Brahms seine vier späten Klarinettenwerke, darunter das Duo für Klarinette op. 120, Nr.1, wie auch das Trio für Klavier, Klarinette und Cello in a-moll, op. 114, die beide als Prototypen des Brahmschen Spätwerkes gelten. Ein Glück für die beiden Musikerfreunde Ricardo Gaspar (Viola) und Fernando Gomes (Cello), dass Brahms von beiden Kompositionen jeweils eine Fassung für Viola statt Klarinette geschrieben hat. Damit geht ein lange gehegter Wunsch der beiden Musiker aus Portugal in Erfüllung, kammermusikalisch zusammen auftreten zu können. 

Am 10. Mai 2020 spielte Fernando Gomes Johannes Brahms’ monumentale Cellosonate Nr. 2, F-Dur, op. 99 in der Kirche Rotmonten vor leeren Rängen, ein Konzert, das wir für Sie im Rahmen der mittlerweile bereits legendär gewordenen «KGCs» live per Stream in Ihre Stube übertragen durften. Das Echo auf dieses Konzert war so gross, dass der Gedanke nahelag, diese musikalische Perle, die als eines der grossartigsten kammermusikalischen Werke überhaupt gilt, nochmals in die Flügelfestival-Programmreihe aufzunehmen – diesmal aber live! Am Flügel spielt Claire Pasquier.


 St. Gallen, evang. Kirche Rotmonten


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Eintrag

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Eintrag

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Eintrag

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.