Logo
AGENDA

Zurück zur Liste
Nov
14

Kunst und Künstler in der Kirche I

Preis
Veranstaltungsort
Von/Am
Bis
Eintritt frei, Kollekte
Wattwil, evang. Kirche
14.11.2021 / 17 Uhr
14.11.2021 /

Böcklin – Mit Gesang, Musik und Lesungen begleitet

Mit drei musikalisch-liturgischen Feiern widmet sich die Kirchgemeinde Mittleres Toggenburg der Kunst und Künstlern in der Kirche. Den Beginn des dreiteiligen Zyklus macht die «Toteninsel» von Arnold Böcklin (1828 – 1901) unter dem Titel «Ein Bild zum Träumen», am Sonntag, 14. November, um 17 Uhr in der Kirche Wattwil. Am Sonntag, 19. Dezember, um 17 Uhr, steht in der Kirche Lichtensteig «Ave Maria bei der Überfahrt» von Giovanni Segantini (1858 – 1899) im Fokus von «Ein Hauch von Ewigkeit». Den Abschluss der Trilogie bildet «Der schreitende Mann» von Alberto Giacometti (1901 – 1966) unter der Überschrift «Den Kern des Lebens verstehen».

Für die Liturgie zuständig ist jeweils Pfarrer Peter Gutknecht. Er wird in abwechselnder Besetzung am Klavier oder an der Orgel von Heidi Preisig, Werner Deller und Thomas Ulsamer begleitet. Für Gesang und die Lesungen sorgt Susan Orus besorgt.

«Im Zentrum der meditativen Feier steht Böcklins Bild Toteninsel. Zwischen 1880 und 1886 hat Böcklin fünf verschiedene Versionen gemalt. Die 1. Version von 1880 (siehe Bild), ist im Kunstmuseum Basel zu besichtigen. Die besondere Atmosphäre des Bildes erlangte gegen Ende des 19. Jahrhunderts grosse Popularität, die bis heute andauert. Es gibt bis heute unzählige «Neuinterpretationen». Wir betrachten in der Feier alle fünf Versionen des Bildes und lassen sie meditativ auf uns wirken.»

Eintritt frei, Kollekte. Zertifikatspflicht.

 

 


 Wattwil, evang. Kirche
  Flyer Kunst-Kirche


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Eintrag

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Eintrag

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Eintrag

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.