Logo
AGENDA

Zurück zur Liste
Jan
28

Wiborada 2022 – es geht weiter! – Kick off

Kategorie
Veranstaltungsort
Von/Am
Bis
Vortrag / Podium
St. Gallen, Kirche St. Mangen
28.01.2022 / 19 Uhr
28.01.2022 /

Auftaktveranstaltung 

Vom 23. April bis 4. Juni werden fünf Menschen wieder als Inklusinnen und Inklusen für eine Woche in Wiboradas Zelle bei St. Mangen in der Stadt St. Gallen wohnen, beten und mit der Bevölkerung sprechen.

Am Freitag, 28. Januar um 19 Uhr lädt das ökumenische Team Wiborada 22 zu einem Auftakt in die Kirche St. Mangen ein: Hildegard Aepli, die Initiantin und erste Inklusin im vergangenen Jahr, unternimmt eine Rückschau: Wie wurde die Entscheidung aufgenommen, sich «freiwillig einschliessen zu lassen»? Wie waren die Erfahrungen der Männer und Frauen in der Zelle?

Darüber hinaus gibt es in diesem Jahr wieder Führungen, einen «Tag der offenen Zelle», die Vernissage des Buches «Wiborada von St. Gallen. Neuentdeckung einer Heiligen», eine Kunstaktion zur vergessenen Frauengeschichte und vieles mehr. Das ökumenische Team Wiborada 22 will so die Stadtheilige ins Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken. (kb)

Weitere Informationen: www.wiborada2022.ch  und www.heilige-wiborada.ch


 St. Gallen, Kirche St. Mangen


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Klanghalt – Weltpremiere  | Eintrag

Jeweils am Samstag, 17 Uhr, werden im Kreuzgang des Katharinenklosters St.Gallen Psalmen gesungen und gelesen: klanghalt! Verschiedene Gesangsformationen widmen sich einem Psalm, der auszugsweise in Deutsch und in einer weiteren Sprache gelesen wird. Ein Stille lädt zu Meditation ein. Was Andreas Hausammann, Kirchenmusiker für populäre Musik, für zu Psalm105 schrieb, hat er mit einigen SängerInnen seines Gospelchors der Kirchgemeinde St.Gallen C beim Klanghalt vom 15.1.2022 vorgetragen. Hier die Weltpremiere seiner Komposition. (as)


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Eintrag

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Wiege der Toggenburger Streichmusik  | Eintrag

Die Folge 31 von Zauberklang der Dinge erzählt von der Geburt der Toggenburger Streichmusik. Nachdem iim Tal während 30 Jahren niemand mehr Hackbrett gespielt hatte, begann Peter Roth im Schulhaus Bühl 1966 mit Köbi Knaus (Violine) und Hansruedi Ammann (Handorgel) mit den ersten Proben zu Dritt. Nachdem die Musiker dann im Herbst an der Viehschau in Krinau zum ersten Mal öffentlich zum Tanz aufspielten, wechselten sie mit den Proben ins Brandholz bei Ebnat Kappel. So wurde die gastliche Stube von Willi und Friedel Ammann zur Wiege der Toggenburger Streichmusik!