Logo
AGENDA

Zurück zur Liste
Nov
26

Nacht der Lichter in St. Gallen

Veranstaltungsort
Von/Am
Bis
St. Gallen
26.11.2022 / 18 Uhr
26.11.2022 /

Mit Fackelmarsch und Gebet
Gemeinsam singen, still sein, beten. An der Nacht der Lichter erleben wir mit Gesängen aus Taizé einen lichtvollen Adventsanfang. Mit Fackelmarsch für Gruppen, Workshop zur Kirche der Zukunft, Begegnungspavillon am Bahnhof St. Gallen und kulinarischem Ausklang.

Der Fackelmarsch startet um 18 Uhr an vier verschieden Orten (Bahnhof St. Gallen Hagen, GBS Riethüsli, Bahnhof St. Gallen Fiden und neu Hauptbahnhof St. Gallen) und führt die Gruppen ins Zentrum von St.Gallen und ins Stadion Espenmoos. Der Marsch dauert ca. 1 Stunde.
Um 19.30 Uhr öffnen die Türen zu den Gebieten in der Kathedrale, in St. Laurenzen und im Espenmoss
20 Uhr: Stille, Gebet, Singen an den drei oben erwähnten Orten. 


 St. Gallen
  Flyer Nacht der Lichter 2022


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Stören Sie die Kirchenglocken?  | Eintrag

Heiliger Bimbam! Früher mussten Kirchenglocken «tschäddere» und möglichst laut tönen. Heute ist ein leiserer Klang angesagt, denn manche
stören sich am Kirchengeläut. Wie haben Sie mit dem Glockenklang?   Diskutieren Sie mit!


Das heilige T-Shirt  | Eintrag

Die Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen war an der Olma. Mit einem Pop-up-Laden. Wie wir unseren Glauben ausdrücken, sei ebenso vielfältig wie die Auswahl an T-Shirts am Stand der Kantonalkirche, sagt Daniel Schmid Holz im seinem Beitrag zu "Gedanken zur Zeit".


Der Berg ist gekommen – Missa di Bondo  | Eintrag

Am 23. August 2017 ereignete sich im Graubündener Dorf Bondo ein großer Bergsturz. Peter Roth fährt seit 33 Jahren mit seinem Chorprojekt in diesen Ort. In diesem Jahr hat er das Konzert im Rahmen der Bergeller Singwoche 2022 der Erinnerung an die Katastrophe am Monte Cengalo gewidmet, die acht Menschenleben forderte und zu Zerstörungen und Evakuierungen führte. Begleitet von den Klängen der «Missa di Bondo», erzählen die damalige Gemeindepräsidentin Anna Giacometti und Gian Andrea Walther aus Promontogno, wie sie diesen Tag und die Zeit danach erlebt haben.