Logo
Kirche, Gesellschaft

Reformationsjubiläum startet in einem Jahr

08.11.2016
Was haben Regierungsratspräsident Martin Klöti, der St. Galler Stadtpräsident Thomas Scheitlin oder Bischof Markus Büchel mit der Reformation zu tun? Auf den ersten Blick wenig, beim zweiten Hinschauen relativ viel. Denn die Reformation, die vor knapp 500 Jahren in Deutschland begann, hat auch bei uns kirchlich und gesellschaftlich starke Spuren hinterlassen. Darum geben sie dem Reformationsjubiläum als Mitglied des Patronatskomitees ein Gesicht.

 «500 Jahre Reformation», das Jubiläum zur Reformation, startet im Kanton St. Gallen in ziemlich genau einem Jahr, nämlich am Reformationssonntag 2017. Unter dem Motto „quer denken, frei handeln, neu glauben“ ist die St.Galler Bevölkerung eingeladen, während eines ganzen Jahres mitzufeiern, nachzudenken, zurück und nach vorne zu schauen. Schlusspunkt ist ein Jahr später, nämlich am Reformationssonntag 2018.

Bereits heute mit Vorboten 

Unter der Federführung der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St. Gallen nimmt das Jubiläum langsam Form an. «Uns ist es ein Anliegen, dass wir das Jubiläum breit abgestützt begehen, sowohl ökumenisch als auch gesellschaftlich», sagt Pfr. Martin Schmidt, Präsident des Kirchenrates der Evangelisch-reformierten Kirche. Zum Ausdruck komme dies einerseits im Programm des Jubiläums, andererseits beim Patronatskomitee. Inhaltlich gibt es bereits jetzt Vorboten: Die Stadt St .Gallen hat im Sommer einen Reformationsweg durch die Innenstadt eröffnet, samt passender App, und vom 21. bis 23. Dezember macht der «Europäische Stationenweg» mit einem Geschichtenmobil Halt in Wildhaus (www.ref-500.ch).

Grosse Auftaktfeier am Reformationssonntag 2017

Am 5. November 2017, dem Reformationssonntag, ist dann grosse Auftaktfeier in St. Gallen, mit Gottesdienst, einem Essen für die Bevölkerung, Musik und Begegnung. Im Laufe des Jahres folgen zahlreiche Veranstaltungen und Projekte von Kirchgemeinden und der Kantonalkirche, der Stadt St.Gallen oder den Hochschulen. So lädt etwa eine «Reformierbar» auf drei Rädern bei Kaffee oder Zwinglibier zum Gespräch. In St.Gallen entsteht ein grosses Reformationsmusical oder in Sargans ist die Bevölkerung eingeladen ihre Kirche zu renovieren. Wildhaus, der Geburtsort von Huldrych Zwingli, pflanzt und kocht wie vor fünfhundert Jahren und informiert in einer neuen Ausstellung über Zwinglis Leben, sein Geburtshaus und die Reformation. Oder die Stadt St. Gallen lädt zu einer Ausstellung zur Reformation ins Völkerkundemuseum und öffnet Türen zu Häusern der Reformation.

 Breit abgestützt

So breit das Programm ist, so breit ist es abgestützt. Neben Martin Klöti, Thomas Scheitlin und Bischof Markus stehen Ulrike Landfester, Prorektorin der Universität St. Gallen; Sebastian Wörwag, Rektor der Fachhochschule St. Gallen; Horst Biedermann, Rektor der Pädagogischen Hochschule, Martin Gehrer, Präsident des Administrationsrates des katholischen Konfessionsteils des Kantons St. Gallen und Arno Noger, Bürgerratspräsident der St. Galler Ortsbürger im Patronatskomitee für das Reformationsjubiläum ein.

Die gleiche Breite gilt auch für die Finanzierung: Das Parlament der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St. Gallen hat für das Jubiläum eine Million Franken gesprochen. Die Stadt St.Gallen legt für die eigenen Ausstellungen und Veranstaltungen 700‘000 Franken dazu und der Lotteriefonds des Kantons St.Gallen alimentiert das Jubiläum ebenfalls grosszügig.                                     

www.ref500-sg.ch –  Informationen zum Reformationsjubiläum im Kanton St. Gallen

www.ref-500.ch – Informationen zum Reformationsjubiläum in der ganzen Schweiz

 

Kirchlicher Informationsdienst der St. Galler Kantonalkirche / Andreas Ackermann – November 2016

 

Die Verantwortlichen

 

Mitglieder des Patronatskomitees zum Reformationsjubiläum

Prof. Dr. Horst Biedermann, Rektor der Pädagogischen Hochschule St. Gallen

Bischof Markus Büchel

Martin Gehrer, Präsident des Administrationsrates des kath. Konfessionsteils des Kantons St. Gallen

Regierungsratspräsident Martin Klöti

Prof. Dr. Ulrike Landfester, Prorektorin der Universität St. Gallen

Arno Noger, Bürgerratspräsident der St. Galler Ortsbürger

Thomas Scheitlin, Stadtpräsident der Stadt St. Gallen

Prof. Dr. Sebastian Wörwag, Rektor der Fachhochschule St. Gallen

 

OK Reformationsjubiläum

Pfr. Martin Schmidt, Präsident des Kirchenrates der Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen

Pfr. Daniel Schmid Holz, Geschäftsführer Reformationsjubiläum

Andreas Ackermann, Kommunikationsbeauftragter der Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen

Michaela Silvestri, Projektbegleitung alea iacta

  

Projekte der Stadt St.Gallen

Jennifer Abderhalden, Stabchefin der Direktion des Innern und Finanzen der Stadt St. Gallen


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Wir halten Abstand. Und im Glauben zusammen.  | Artikel

Das gemeinsame Innehalten und das stille Gebet werden uns durch diesen Frühling tragen. Hier entsteht eine Sammlung von Glaubensimpulsen, Gebeten und Beiträgen von Partnerkirchen: als Inspiration und Anregung, zum persönlichen Gebrauch, zum Weitergeben und Teilen.

 


Die St. Galler Corona-Bibel  | Artikel

In St.Gallen wird während der Corona-Krise ökumenisch die ganze Bibel von Hand abgeschrieben. Für die Kapitel des Neuen Testaments konnten sich über einen Doodle Einzelpersonen registrieren, das Alte Testament wurde von Kirchgemeinden, Vereinen usw. übernommen. Leute aus der Christlich-jüdischen Arbeitsgemeinschaft St.Gallen haben das Buch Kohelet abgeschrieben, das Predigerbuch Salomons. Andreas Schwendener – Verantwortlicher dieses Beitrags – hat die zwölf von Hand geschriebenen Kapitel vorbeigebracht, dabei Roman Rieger von der pastoralen Arbeitsstelle den Stand der eingegangenen Kapitel erläutert. 


Ohne Worte  | Artikel

Was ist eigentlich «ERG»?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Wahlpflichtfach «ERG», das im Kanton St. Gallen in zwei Varianten angeboten wird.