Logo
Gesellschaft

Ein Weihnachtsspiel in der Kirche braucht eine Menge Vorbereitung

08.12.2016
Immer wieder setzen sich Primarschullehrkräfte dafür ein, eine Familien-Weihnachtsfeier in der Kirche mitzugestalten. Besonders engagiert sind heuer jene vom Kerenzerberg – seit der Gemeindefusion erst recht.

Die Familien-Weihnachtsfeier hat Tradition: Gewöhnlich wird die Feier einmal an der Senioren-Weihnacht im «Sternen»-Saal in Obstalden aufgeführt sowie je einmal in der Kirche Obstalden und ein weiteres Mal in jener in Mühlehorn. Manchmal kommen szenische Aufführungen zum Zug, dann werden wieder andere Ideen realisiert. Die heute pensionierte Gret Menzi aus Mühlehorn kann sich noch gut erinnern, wie in der Schule die Auftritte eingeübt wurden. «Als Belohnung gab es ein Weggli, einen Servelat und ein SJW-Heft», erzählt sie.

Das Engagement der Schule hat sich bis heute erhalten. In guter Erinnerung bleibt etwa jene Feier kurz nach der Gemeindefusion, als die Busverbindungen noch deutlich schlechter waren und deshalb alle Schüler vom «Berg» hinunter nach Mühlehorn liefen, um dort zu proben. Zum Glück lag noch kaum Schnee. Brigitte Kobelt, die zusammen mit Magi Hensel schon einige Inszenierungen mit Schülern eingeübt hat, spricht von einer grossen logistischen Herausforderung. Letztes Jahr war der Aufwand besonders gross, denn das ganze Stück wurde selber entworfen und die riesigen Stabpuppen selbst gestaltet. Wenn die 28-köpfige Schülerschar jeweils mit dem Bus zur Probe fuhr, war dieser zusammen mit den Puppen sehr gut gefüllt.

Zeichnen, basteln, erzählen

Dieses Jahr bereiten die vier Basisstufen-Lehrkäfte, die im neueren Schulhaus die beiden Kindergartenjahrgänge sowie die Erst- und Zweitklässler unterrichten, die Familienweihnachtsfeier vor. Carla Glarner möchte noch nicht zu viel verraten. Es wird keine szenische Aufführung geben. Ein Kinderbuch spielt eine Rolle, Tänzchen, Lieder. Es wird erzählt, und man kommt gemeinsam zu einem weihnachtlichen Schluss. Jedenfalls freut sich das Team der Basisstufen-Lehrerinnen mit Michelle Siegrist, Carla Glarner, Lia Antoniazzi und Nicole Schneider auf eine spannende Vorbereitungszeit und eine schöne Weihnachtsfeier.

Irène Hunold Straub / 8. Dezember 2016


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.