Logo
Leben & Glauben

Geschichten, die das Leben schreibt

Erfolgreich scheitern

18.12.2016
Schöne Menschen und solche, die schlau sind, haben mehr Erfolg. Haben sie? — Genau davon handelt eine Geschichte von Liebe und Schicksal, Erfolg und Scheitern im ersten Buch der Bibel.

Laban hatte zwei Töchter: Die ältere hiess Lea und die jüngere Rahel. Lea hatte glanzlose Augen, Rahel aber hatte eine gute Figur und war wunderschön.                         

Gen 29, 16–17

Jakob hat seinen Bruder Esau um den Finger gewickelt und um das Erstgeburtsrecht geprellt. Nun muss er fliehen. Auf dem Weg zum Bruder seiner Mutter, Laban, trifft er auf Labans Tochter Rahel. Es ist Liebe auf den ersten Blick, und Jakob hält bei Laban um Rahels Hand an. Er bekommt sie, muss aber für seine Liebe einen hohen Preis zahlen: sieben Jahre Fronarbeit für seinen Schwiegervater. Dann wird Hochzeit gehalten. Jakob scheint am Ziel zu sein. Doch sein Schwiegervater haut ihn übers Ohr und legt ihm die ältere Lea ins Bett. 

Jakob begehrt auf und bekommt zur Antwort: «Geht doch nicht, dass die Jüngere einen Mann bekommt, derweil die Ältere ledig bleibt!» Jakob jedoch liebt Rahel. Er darf sie sich zur Frau nehmen, muss aber weitere sieben Jahre abarbeiten. Dann endlich kann er mit seinen beiden Frauen in seine Heimat ziehen. Inzwischen hat ihm Lea Söhne geboren, während Rahel vorerst kinderlos bleibt. Die Bibel weiss, warum: Gott sah, dass Lea weniger geliebt wurde und schenkte ihr Kinder. So wird Lea, die Ungeliebte, zur bedeutenden Stammmutter des Volkes.

Lea bekommt zuerst einen Mann, auch wenn sie weniger schön ist als Rahel. Die wegen mangelnder körperlicher Reize Erfolglose bekommt Erfolg zugesprochen. Und scheitert gleichzeitig an der Tatsache, dass ihr Mann eine andere liebt. Ein menschliches Schicksal, das uns zutiefst berührt, wenn wir es wagen, uns in die Gestalt Leas hineinzuversetzen. 

«Die wegen mangelnder körperlicher Reize Erfolglose bekommt Erfolg zugesprochen. Und scheitert gleichzeitig an der Tatsache, dass ihr Mann eine andere liebt.»

Die Erzählung zeigt uns Menschen, die mit Ausnahme von Lea gute Voraussetzungen mitbringen und verheissungsvolle Erfolgsaussichten haben. Der bauernschlaue Laban erreicht locker sein Ziel, dass die «Kirche im Dorf bleibt» und die ältere Tochter zuerst unter die Haube kommt. Jakob muss für seinen Betrug am älteren Bruder nicht ein Leben lang büssen, und 

es gelingt ihm, seine Wunschfrau zu heiraten. Lea schafft es trotzdem als Erste ins Bett Jakobs und wird Mutter wichtiger Söhne. Rahel kann ihre gute Figur und das anmutige Gesicht voll zur Geltung bringen. Sie bekommt ihren Mann.
Jedoch: Zu jeder dieser Gestalten gehört ebenso das Scheitern. Lea scheitert an der Tatsache, dass sie nicht vom «Glück der Schönen und Reichen» begünstigt ist. Rahel am verhinderten Mutterglück. Jakob wird in der Hochzeitsnacht vom Schwiegervater übertölpelt. Aber auch dieser, Laban, ist nicht derjenige, der zuletzt lacht. Das Lachen vergeht ihm, als sich Jakob mit Frauen, Kindern, Gesinde und gestohlenem Gut heimlich davon macht. 

Die Bibel schenkt uns eine Geschichte mit Einblick in Menschenschicksale, die geprägt sind vom Streben nach Erfolg und Glück. Misserfolge und Scheitern sind darin ebenso hineingezeichnet. In diesen Schicksalen können wir uns selber abgebildet finden.

Erfolg und Scheitern, Glück und Tragik lassen sich begreifen als Elemente im grösseren Zusammenhang: Leben. Selbstbestimmtes wie hingebungsvolles, glückverwöhntes wie entbehrungsreiches, geschenktes wie vorenthaltenes Leben.

 

Text: Markus Walser, Klinikseelsorger, Wil | Bild: Josef Felix Müller  – Kirchenbote SG, Januar 2017

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.