Logo
Kirche

Serie: Reformation vor Ort

Wie der St.Galler Johannes Kessler 1522 Luther traf

18.12.2016
Johannes Kessler wurde 1503 in ärmlichen Verhältnissen in St.Gallen geboren. Nach der städtischen Lateinschule wechselte er zum Kloster — weil der Lateinunterricht dort für die Münster-Chorsänger gratis war. Als er in Basel weiter studierte — auch beim Humanisten Erasmus von Rotterdam — waren Schriften von Martin Luther in aller Munde. Diesen Luther wollte Kessler nun selber hören. Wie er ihn zuerst unerkannt traf, berichtete Kessler später in seinen zeitgeschichtlichen Feierabend-Notizen, genannt «Sabbata».

Zusammen mit Wolfgang Spengler reiste der 19-jährige Johannes Kessler über Jena, wo sie am 3. März 1522 in ein heftiges Gewitter gerieten. Ein Einheimischer zeigte ihnen den Weg vom Stadttor zum Gasthaus «Schwarzer Bären». Dort sass am Tisch einzig ein Ritter mit einem Büchlein vor sich. «Der grüezet uns fruntlich, hiess uns herfur zue ihm an den tisch sitzen … Bald fieng er an zu fragen, wannen wir geburtig werend, doch gab er im selbst antwurt, ihr sind Schwitzer, wannen seid ihr uss dem Schwitzerland?  Antwurten wir, von St.Gallen.» Wenn sie nach Wittenberg wollten, sagte der Ritter, fänden sie dort «guet landslut», nämlich aus St.Gallen Dr. Hieronymus Schürpf, Professor der Jurisprudenz. Sie fragten, ob Luther in Wittenberg weile, worauf ihnen der Ritter das Studium bei Philippus Melanchthon empfahl, auch das Studium der alten biblischen Sprachen. 

Macht der Wirt Spässe?

Wie der Ritter auch nach dem Basler Erasmus von Rotterdam fragte, gab das den jungen St.Gallern zu denken: Ob er vielleicht eine andere Person sei als ein gewöhnlicher Ritter? Denn er fragte sie weiter, was man in der Schweiz über Luther denke. Sie antworteten: «Min herr, es sind (wie allenthalben) manigerlay manungen, ettlich konnend ihn nitt genugsam erheben und Gott dancken, das er sin warhait durch ihn geoffenbaret und die irrthumb zue erkennen geben hatt, ettlich aber verdammen ihn als ainen un­lidigen ketzer und bevor die gaistlichen.»

Der Wirt hatte mitbekommen, dass die zwei nach Martin Luther fragten. Er rief den jungen Kessler vor die Türe kommen. Dieser erschrak und fragte sich, wo er sich unschicklich verhalten habe. Der Wirt aber sagte: «Diewil ich üch in treuwen erkenn, das ihr den Luther zue hören und sehen begeren, der ists, so by üch sitzet.» Kessler dachte, der Wirt mache nur einen Spass, ging in die Gaststube und setzte sich wieder an den Tisch. Er raunte seinem Kollegen zu, der Wirt habe ihm gesagt, dieser sei der Luther. Auch der Kollege konnte es nicht glauben.

«Der kommen soll»

Schlussendlich zahlte der fremde Ritter die Rechnung für die jungen Männer. Beim Abschied warf er den Waffenrock über seine Achseln, bot ihnen seine Hand  und bat «So ihr gen Wittenberg kommen, grüezend mir den Hieronymus Schurpffen.» Sie sagten, sie wollten das tun, aber wen sollten sie nennen? Er antwortete: «Sagend nitt mer, dann, der kommen soll, lasset üch
grüssen, so verstat er die wort bald.» Die zwei Studenten reisten weiter bis Wittenberg. Als sie Hieronymus Schürpf ihre Briefe übergeben wollten, wurden sie gleich in die Stube hereingerufen und trafen da auch Luther, Philippus Melachthon und weitere Verbündete der Reformation. 

Zufällige Begegnung

Martin Luther war im April 1521 am Reichstag zu Worms vom St.Galler Juristen Dr. Hieronymus Schürpf begleitet und beraten gewesen, als er nichts widerrief «… Gott helfe mir! Amen.» Auf der Rückreise erfuhr man vom Wormser Edikt, das über Luther die Reichsacht verhängte. So blieb dieser vom 4. Mai 1521 bis zum 1. März 1522 in einer Art Schutzhaft auf der Wartburg. Unruhen in Wittenberg bewogen ihn nun aber, als «Junker Jörg» verkleidet nach Hause zu kehren, und so trafen die beiden jungen St.Galler Studenten den 39-jährigen Luther zufällig an jenem Gewitterabend im «Schwarzen Bären» in Jena. 

 

Text: Walter Frei, St.Gallen | Bild: Gottlieb Emil Rittmeyer, Kunstmuseum St.Gallen  – Kirchenbote SG, Januar 2017

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


Der Atem in Wasser und Klang   | Artikel

Vom Zauberklang der Dinge von Peter Roth

Wir erwachen gerade in eine Zeit in der uns dämmert, dass wir nicht als abgetrenntes Ich existieren. Wir sind mit allem und allen verbunden! Am Einfachsten erfahren wir diese Tatsache über den Atem: Alle Geschöpfe, ob Tier, Pflanzen oder Mensch atmen die gleiche Luft. Der Ein-Atem verbindet uns mit der Zukunft, der Aus-Atem mit der Vergangenheit und die Atem-Stille mit dem Jetzt! Der Ein-Atem schöpft Energie, der Aus-Atem lässt los und die Atem-Stille schafft Präsenz. Diese Einsichten vermittelt die neue Folge 19 mit Klang und Musik, Erfahrungen in der Natur und begleitenden Gedanken.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.