Logo
Kultur

«Wach auf, wach auf…»

01.11.2016

«Wach auf, wach auf…» → anhören

«Die Frage nach meinem liebsten Kirchenlied aus der Reformationszeit ist nicht so einfach zu beantworten. Natürlich bewegten und bewegen die Lieder des grossen Reformators Martin Luther die Gläubigen damals wie heute. Aber auch Huldrych Zwingli komponierte und dichtete Strophen und selbst Jean Calvin, der die vollständige Vertonung der Psalmen anregte, leistete einen unschätzbaren Beitrag zum christlichen Liedgut auch wenn viele dieser Liedschöpfungen ursprünglich gar nicht unbedingt für den Gottesdienst vorgesehen waren. Obwohl diese Vertonungen für unterschiedliche Zwecke und aus unterschiedlicher Motivation entstanden sind, sie gaben der christlichen Botschaft eine emotionale Verankerung, die bis heute hält. Nebst den bekannten grossen drei Reformatoren schrieben auch andere Mitstreiter Lieder, die noch im heutigen Gesangbuch enthalten sind. Der zum Teil im Thurgau wirkende Ambrosius Blarer zu Beispiel schrieb das Lied «Wach auf, wach auf, `s ist hohe Zeit» (RG 789). Mir gefällt die bildhafte Sprache auch wenn uns Worte wie «Sünd» und «Feind» und «Tod» nicht mehr recht zu zum sonntäglichen Gottesdienst zu passen scheinen. Das Lied «All Morgen ist ganz frisch und neu des Herren Gnad und grosse Treu» (RG 557) von Johannes Zwick, dem Schwiegersohn von Blarer und ebenfalls im Thurgau wirkenden Pfarrer, passt mit seiner positiven Sprache und der irgendwie ebenso positiv stimmenden Melodie dagegen sehr gut zu unserem heutigen Gottesdienstverständnis.»


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.