Logo
Religionen

Emotionale Eindrücke beim 39. Europäischen Taizé-Jugendtreffen in Riga, Lettland

«Ich habe Tränen in den Augen»

24.01.2017
Am Ende des Taizé-Treffens in Riga warteten alle gespannt auf die Ankündigung, wo 2017 das nächste Treffen stattfinden wird. Wie der Basler Münsterpfarrer Lukas Kundert vor 15 000 Judendlichen nach Basel einladen konnte, trieb es ihm Tränen in die Augen.

Jubel brandet auf in der Arena von Riga. Tausende schreien ihre Freude hinaus und klatschen in die Hände. Alois Löser, Vorsteher der Gemeinschaft von Taizé, teilt den jungen Pilgern mit, wo das nächste Taizé-Jugendtreffen stattfinden soll. Bedächtige Worte, eine Kunstpause, Taizé-typische Stille in der Arena, dann die Information: 2017 wird das 40. Europäische Taizé-Jugendtreffen in Basel zu Gast sein. Darauf folgt ein Gefühlsausbruch, ein Augenblick kontrollierter Ekstase. Eine kleine Schweizer Gruppe auf den Rängen hat ihre Landesflagge mitgebracht, sie wird kurz geschwenkt und dann rasch wieder eingepackt. In der grossen Gemeinschaft spielen Nationalitäten keine grosse Rolle.

Freie Schlafplätze schaffen

Der nächste Redner auf der kleinen Bühne in der grossen Arena ist Lukas Kundert, Pfarrer am Basler Münster und Präsident der reformierten Kirchen in Basel. «Wir freuen uns auf ein ökumenisches Treffen, das Gemeinsamkeiten statt Unterschiede betont», sagt er. Die Basler seien dankbar, dass die Taizé-Gemeinschaft die Einladung in die Schweiz angenommen habe. Die Stimme gerät ins Stocken. «Ich habe Tränen in den Augen», sagt er. Die Kulisse mit Tausenden beseelten Jugendlichen bewegt auch einen gestandenen Seelsorger.

Emotionaler Höhepunkt der Präsentation ist die kleine Jessica aus Basel, die in kindlichem Englisch in ihre Heimatstadt einlädt. «Wenn nächstes Jahr Gäste zu uns kommen, schlafe ich bei meinem kleinen Bruder im Zimmer, damit wir einen Schlafplatz frei haben.» Dazu eine einladende Geste, ein niedliches Lächeln. Das Publikum schmilzt dahin.

«Der Heilige Geist weht durch Riga»

Emotionen sind ein grosses Thema in diesen Tagen der Begegnung. «Der Heilige Geist weht durch Riga. Das Treffen wird von Freude getragen», so nimmt es Alois Löser wahr. Peteris Betis, Diakon einer baptistischen Gemeinde in Riga, sieht es ganz ähnlich: «Der Heilige Geist ist deutlich wahrzunehmen und belebt uns alle.» Der 72-Jährige steht auf der Empore seiner Kirche und lächelt, während unten im Kirchenschiff ein paar hundert der 15 000 jugendlichen Pilger gemeinsam den Jahreswechsel feiern.

Der letzte Gottesdienst des Jahres fällt in der Baptistenkirche freilich sehr musikalisch aus. Gemeinsam werden in der Szene bekannte christliche Popsongs geschmettert. Kneifen
gilt nicht: Der Text ist gross per Beamer auf eine Leinwand projiziert, die Melodien gehen schnell ins Ohr. Auch das anschliessende «Fest der Nationen» zum Jahreswechsel ist von Musik geprägt. Die Teilnehmer stellen in Ländergruppen bekannte Lieder ihrer Heimat vor. Ein Höhepunkt ist der Chanson-Klassiker «Aux Champs-Elysées» von Joe Dassin, den die französische Gruppe zum Besten gibt.

 

Text: kath.ch/Christoph Koitka | Foto: KNA   – Kirchenbote SG, Februar 2017

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.