Logo
Kirche

Singen lässt die Sinne schwingen

27.01.2017
Ein Projektchor der Kirchenchöre, der Chor der Thurgauer Trachtenvereinigung und der «Union Gospel Chor» sorgen am Kirchensonntag im kommenden Juni für die Musik. Mitsingen erwünscht!

Von Barbara Hettich

«Singen ist gesund, braucht den ganzen Menschen mit Leib, Seele und Geist», sagt Willi Hausammann. Der Chorleiter aus Amriswil engagiert sich für die Kirchenchorarbeit im Verband der Thurgauer Kirchenchöre und hat mit seinen Verbandskollegen für den Kirchensonntag Grosses vor. Ein Projektchor, an dem alle Thurgauer Chorsängerinnen und -sänger mitmachen können, wird aus dem Messias-Oratorium von Händel das «Denn die Herrlichkeit Gottes des Herrn» singen. «Miteinander etwas Schönes erarbeiten ist wertvolles Erleben», sagt Hausammann und er ist zuversichtlich, dass – wie beim Kirchensonntag in Alterswilen vor vier Jahren – über 70 Sängerinnen und Sänger gemeinsam auf der Bühne stehen.

Musik soll verbinden

Der dritte Kirchensonntag der Evangelischen Landeskirche Thurgau in Neukirch-Egnach steht im Zeichen des Reformationsjubiläums. Wie schon bei den ersten beiden Durchführungen in den Jahren 2009 und 2013 ist es das Ziel des Kirchensonntages, das Zusammengehörigkeitsgefühl der Evangelischen im Thurgau über die Gemeindegrenzen hinaus zu fördern. Das gemeinsame Singen ist dabei ein wichtiger Bestandteil. So wird sich auch der Kantonalchor der Thurgauer Trachtenvereinigung gesanglich einbringen und den Gottesdienst am Kirchensonntag mit volksmusikalisch-geistlicher Musik bereichern. «Wir singen das Gloria aus der Alphornmesse von Franz Schüssele», erzählt Chorleiterin Barbara Laager aus Weinfelden. «Singen lässt die Sinne schwingen, öffnet Herzen, fördert ein friedliches Zusammenwirken», ergänzt sie und erklärt warum Chorsingen für sie wichtig ist: «Im Chorsingen erlebt man, wie ein Individuum im Kreis von Sängerkameradinnen und -kameraden aufgeht, wie sich die eigene Stimme entfalten darf, Klang bekommt und zu einem gemeinsamen Ziel, dem harmonischen Liedvortrag, strebt.»

Mit Gospel die Vielfalt aufzeigen

Anlässlich des Kirchensonntags 2013 wurde der «Union Gospel Chor» ins Leben gerufen. Dieser wird heuer unter der Leitung von Felix Reithofer und Oliver Wendel als dritter Chor den Gottesdienst mitgestalten. «Unser Ziel ist es, die Vielfalt aufzuzeigen und da soll die populäre Kirchenmusik auch ein Teil davon sein», sagt der 26-jährige Primarlehrer und Chorleiter Reithofer, der zurzeit an der Zürcher Hochschule Jazz-Gesang studiert. «Singen ist für mich ein Ventil, wo ich ausdrücken kann, was mit Worten nicht geht und ich glaube, vielen Menschen ginge es genau so, wenn sie das Singen für sich entdecken würden», erklärt Reithofer, warum es bereichernd ist, in einem Chor mitzusingen. Der «Union Gospel Chor» wird am Kirchensonntag moderne Gospelsongs, vorwiegend aus der afroamerikanischen Szene singen.

3. Thurgauer Kirchensonntag, 11. Juni 2017, 10 bis 15 Uhr, Neukirch-Egnach.

So singt man mit

Alle drei Chöre freuen sich über neue Stimmen für die Auftritte am Kirchensonntag. Wer beim Projektchor der Thurgauer Kirchenchöre mitsingen möchte, kann sich über den Kirchenchor in der eigenen Kirchgemeinde informieren oder an den ersten Proben mit dem Kernchor in Neukirch-Egnach teilnehmen. Diese finden am 8., 15. und 22. Mai sowie am 7. Juni statt. Der Chor der Thurgauer Trachtenvereinigung übt am 22. Februar, 29. März, 26. April, 22. Mai und 7. Juni in der Aula des Paul-Reinhart-Schulhauses in Weinfelden. Wer sich für das Mitsingen im «Union Gospel Chor» interessiert, meldet sich am besten direkt per Mail bei Felix Reithofer: gospel4you@gmx.ch. (het)


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.