Logo
Gesellschaft

Mehr als Kaffee und Deutsch

27.01.2017
Gemeinsam gesprochen, gespielt und aufgeräumt: Das Begegnungscafé «Treffpunkt Neuland» in Aadorf ist erfolgreich gestartet. Asylsuchende und Einheimische sollen sich hier alle zwei Wochen treffen und austauschen können.

«Manchmal noch etwas holprig, aber immer im freundlichen Bemühen um Verständigung»: So beschreibt Caren Algner die Gespräche, die bei der Eröffnung des Aadorfer Begegnungscafés «Treffpunkt Neuland» zwischen Asylsuchenden und Einheimischen entstanden sind. Insgesamt seien fast 40 Personen gekommen. Sie hätten nicht nur miteinander gesprochen und Kaffee getrunken, sondern auch gemeinsam Tischfussball und Karten gespielt. Beim Aufräumen hätten einige Asylsuchende dann ganz selbstverständlich mit angepackt, ergänzt Algner. Besonders gefreut habe sie die Aussage eines asylsuchenden Mannes: «Er freute sich, dass nun auch die Frauen einen Ort hätten, um anderen zu begegnen.»

Deutschkenntnisse stärken

Fürs Erste haben die Evangelische Kirchgemeinde Aadorf-Aawangen und die Chrischona Aadorf ihr Ziel also erreicht: Das Café «Treffpunkt Neuland» soll nämlich Begegnungen ermöglichen. Jeden zweiten Mittwoch können sich Asylsuchende und Einheimische jeweils zwischen 16 und 18 Uhr im Foyer des evangelischen Kirchgemeindezentrums in Aadorf treffen. Während dieser zwei Stunden werden Getränke und Spielmöglichkeiten – speziell auch für Kinder – angeboten. Neben den Begegnungen ist das für die Asylsuchenden eine Möglichkeit, die deutsche Sprache besser zu lernen und anwenden zu können.

Noch mehr Motivation

Die Gesamtleitung des «Treffpunkt Neuland» liegt bei der evangelischen Pfarrerin Caren Algner und bei Karsten Guhl, Pastor der Chrischona Aadorf. Zum Leitungsteam gehören zudem Diakon Mathias Dietz und Petra Herzog-Stahel von der evangelischen Kirchgemeinde sowie Nicole Frey von der Chrischona. Vorerst ist eine Projektphase von einem halben Jahr vorgesehen. In dieser Zeit soll sich zeigen, ob das neue Angebot Anklang bei den Menschen findet. Die Vorzeichen ständen gut, gibt sich Caren Algner optimistisch: «Der erfreuliche Start hat alle zusätzlich motiviert.» (asw/cyr)


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.