Logo
Spiritualität

Lieber die Liebe feiern

27.01.2017
Auch wenn es in der Liebe rund läuft: Ausruhen sollte man sich nie, sagt Paartherapeutin Monica Kunz. Am Valentinstag bietet sie Paaren in der Kartause Ittingen einen genussvollen Abend.

Von Brunhilde Bergmann

«Mit dem Genussabend für Liebende am Valentinstag, möchten wir Paare einladen, nicht den Valentinstag zu feiern, sondern ihre Liebe», betont Monica Kunz. Zusammen mit Pfarrer Thomas Bachofner möchte die Paartherapeutin Liebende ermutigen, sich ihrer Liebe neu bewusst zu werden, ihre Beziehungspflege gemeinsam zu gestalten und weiter an ihrer Paar-Beziehung zu bauen. «Gerade die sehr spezielle Atmosphäre in der Kartause Ittingen, ist dafür besonders geeignet», freut sich Kunz.

Lieben ist ein Prozess

Monica Kunz glaubt an stabile Partnerschaften: «Erfahrung und Forschung zeigen, dass mit gezielt aktivem Gestalten tatsächlich erfolgreich dem Erlöschen der Liebe entgegengewirkt werden kann. Damit die Liebe zwischen Paaren nicht verdorrt, muss sie gehegt und gepflegt werden, sie ist kein Selbstläufer.» Liebe könne man nicht lernen, aber Lieben. Liebe sei ein Zustand, den man sich nicht verdienen, nicht erzwingen, nicht erarbeiten könne. Lieben hingegen ein Prozess: Liebe zeigen, teilen und weitergeben, sie mit Nahrung versorgen, das könne gemeinsam geübt werden. Die Mediatorin mit Ausbildung in integrativer Paartherapie berät in ihrer Frauenfelder Praxis Paare, die Unterstützung für die gemeinsame Fortsetzung ihrer Beziehung wollen. Sie kennt die Stolperfallen, die sich nach oft langjähriger Weggemeinschaft auftun: «Lieblosigkeit und Verletzungen, Neuausrichtung in und nach der Kinderphase, aber auch Routine, Stress und schlechte Kommunikation führen zur Unzufriedenheit, dem Hauptgrund für das Ausbrechen aus der Partnerschaft.»

Liebe genussvoll entdecken

Doch am Valentinstag in der Kartause soll das Feiern im Zentrum stehen. Alle, die als Paar unterwegs sind, ob verheiratet oder nicht, frischverliebte und langjährige Paare, glückliche und solche, die es im Moment nicht ganz einfach miteinander haben, sind eingeladen, einen genussvollen Abend miteinander zu verbringen. Vielleicht können sie dabei ja ihre eigene Liebe auf neue Art wieder entdecken oder weiter stärken.

 

Genussvoller Abend für Liebende: Dienstag, 14. Februar, 18 bis 22 Uhr, Kartause Ittingen. Kosten pro Paar inkl. Drei-Gang-Menü, Apéro und Getränke: 240 Franken. Anmeldung via Tecum.


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.