Logo
Gesellschaft

Schule und Religion

Rechtsgrundsätze anwenden, Wertediskussion vermeiden

16.02.2017
Für Hans Georg Signer, Experte für den Umgang mit religiösen Fragen an der Schule, macht es wenig Sinn, die Pflicht zum Händedruck in die Verfassung aufzunehmen, wie es die Baselbieter Regierung plant. Den Schulen empfiehlt er, die vorhandenen Rechtsgrundsätze zu beachten und solche Konflikte pragmatisch zu lösen.

Vor gut 16 Jahren überreichte Hans Georg Signer einem jüdischen Schüler das Maturzeugnis im Rahmen einer kleinen Familienfeier in seinem Büro. Der orthodoxe Glaube des jungen Mannes liess es nicht zu, am offiziellen Anlass in der reformierten Basler Pauluskirche teilzunehmen. Eine pragmatische, für alle befriedigende Lösung, sei das gewesen, erzählt Signer. Der ehemalige Gymnasiallehrer, Rektor und bis 2014 Leiter des Bildungsbereichs im Erziehungsdepartement Basel-Stadt beschäftigt sich seit Jahren intensiv mit dem Spannungsfeld Religion und Schule. Unter anderem verantwortet er die Handreichung «Umgang mit religiösen Fragen an der Schule», deren erste Auflage 2007 erschien. Zu diesem Thema sprach Signer auch an der Tagung «Welche Werte gelten» von Mission 21 am 13. Februar in Basel.

Würde es wieder machen
Er würde es wieder gleich machen mit der Maturfeier, sagte Signer. Ob dies jedoch heute möglich wäre, ohne Wellen zu schlagen, bezweifelt er, und erinnerte an den Händedruck, den zwei muslimische Schüler ihrer Lehrerin an der Sekundarschule in Therwil verweigerten. Die Nachricht ging im Frühling 2016 um die Welt und noch heute zieht der Vorfall seine Kreise. Denn wenn es nach der Baselbieter Regierung geht, soll der Händedruck in die Kantonsverfassung und das Bildungsgesetz aufgenommen werden.

Dies sieht Hans Georg Signer skeptisch. «Die Schulen regeln Fragen des Zusammenlebens am besten selber», meinte er. Man solle es ihnen überlassen, wie sie mit dem Händedruck umgehen. «Die Schule ist ein System von hervorragenden pragmatischen Problemlösungen.»

Ausserdem habe der Umgang mit religiösen Fragen vor allem mit der Gestaltung von Beziehungen zu tun. Auch auf diesem Gebiet attestiert Signer der Schule eine «umfassende Zuständigkeit». Schulübergreifende Regelungen solle man nur im Notfall erlassen, falls die Schulen verunsichert seien.

Normen und Werte
Die Schule habe den Auftrag, gesellschaftliche Normen und Werte zu vermitteln. «Keine Institution leistet einen grösseren Beitrag zur Integration und zum friedlichen Zusammenleben als die Schule. Sie ist wohl die wirksamste gesellschaftliche Klammer», betonte Signer.

Doch was sind Normen und was Werte? Unter Letzteren verstehe man Abstraktes wie Frieden, Liebe oder Toleranz, während Normen praktisches Handeln und Verhaltensregeln beinhalten. «Normen beruhen auf Werten und werden durch diese legitimiert», so Signer. Der Wert «Respekt» finde seine Umsetzung im Schulalltag beispielsweise in der Regel «Ich warte, bis ich dran bin».

Signer fordert von den Schulen, dass sie Toleranz, Gewaltfreiheit, Gemeinschaftssinn, Verantwortungsbewusstsein und Diskriminierungsverbot «konsequent vorleben, einüben und einfordern». In Konfliktsituationen empfiehlt er ihnen, «entspannt» die existierenden Rechtsgrundsätze anzuwenden und sich nicht in Wertediskussionen zu verstricken. Denn Demokratien seien nicht in erster Linie Wertegemeinschaften, sondern gründeten auf Rechtsordnungen, «die eine Pluralität von Wertorientierungen freigeben». Von einer «demokratischen Leitkultur» zu sprechen, ist für Signer darum «ein Widerspruch in sich selbst».

Wenn Religionsfreiheit und Schulobligatorium kollidieren
Allerdings sei auch die Rechstordnung nicht widerspruchsfrei, sagte Signer. So könne die Religionsfreiheit mit dem Schulobligatorium kollidieren, etwa bei der Einhaltung von religiösen Feiertagen.

Als weitere Spannungsfelder im schulischen Alltag zählte Signer Schwimmunterricht und Schullager auf. Das Bundesgericht biete hier Orientierung. Es gewichte die Glaubens- und Gewissensfreiheit sowie den Bildungs- und Integrationsauftrag der Schule stark. So schütze es das Recht auf Schuldispens an religiösen Feiertagen oder – mit Ausnahme der Burka – auf das Tragen von religiösen Symbolen wie Kippa, Kopftuch und Habit, aber auch die Schulpflicht. Dazu gehören als obligatorische Veranstaltungen Schullager und Schwimmunterricht, die von allen Schülern besucht werden müssen.

Karin Müller / 16. Februar 2017


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.