Logo
Gesellschaft

Exit-Mitbegründer Pfarrer Rolf Sigg ist gestorben

«Das Leben ist schön»

10.11.2017
Rolf Sigg ist tot. Der Pfarrer und Psychologe war Mitbegründer von Exit. Glaube und Sterbehilfe waren für ihn nie ein Widerspruch. Er veränderte den Umgang mit dem Tod in der Schweiz. Der Kirchenbote traf ihn kurz vor seinem 100. Geburtstag im letzten Februar.

Aufrecht sitzt Rolf Sigg in seinem Rollstuhl, seine Augen fixieren gespannt sein Gegenüber. Ab und zu huscht ein Lächeln übers Gesicht, und wenn er ungeduldig wird, trommeln seine Finger auf dem Tisch. Rolf Sigg feiert am 16. Februar seinen 100. Geburtstag. Er gehört zu den umtriebigsten Pfarrern der Schweiz. Doch bekannt wurde er nicht als Kirchenmann, sondern als profilierter Vertreter der Sterbehilfeorganisation Exit.

Sigg war 14 Jahre lang Pfarrer in Schaffhausen, Rüti und Uster bevor er nochmals an die Universität Zürich ging. Er studierte Psychologie und arbeitete als Schulpsychologe in Baselland. Kurz vor seiner Pensionierung übernahm er ein Pfarramt in Grenchen. Im Kanton Schaffhausen gründete er 1949 die Heimstätte Rüdlingen.

Persönliche Erfahrung
Für Rolf Sigg standen Sterbehilfe und Glaube nie im Widerspruch. Der Grund liegt in einer persönlichen Erfahrung: 1972 erkrankte ein Freund schwer an Krebs und litt unerträgliche Schmerzen. «Ich war damals so hilflos», erzählt Rolf Sigg, «und doch wollte ich ihm seine Qualen ersparen. Ich wollte ihn erlösen», sagt der Hundertjährige.

Ein Arzt gab Sigg ein Medikament. Dieses solle der Kranke in einer doppelten Menge einnehmen, er werde einschlafen und nie mehr erwachen. Rolf Sigg brachte seinem Freund die Flasche und die beiden nahmen Abschied. Doch am nächsten Morgen war «vom Tod keine Spur», der Freund hellwach. Der Arzt riet, es mit einer Spritze zu versuchen. Doch der Freund lehnte ab. Er wollte nicht, dass Rolf Sigg angeklagt wird. Monatelang musste der Freund leiden, bevor er endlich sterben konnte.

Vom «Todesengel» zum Prix Courage
Diese Erfahrung hat den Pfarrer geprägt. Als Rolf Sigg später das Inserat in der NZZ liest, in dem der Zürcher Anwalt Walter Baechi für den Aufbau einer Sterbehilfeorganisation wirbt, meldet er sich. Er wird Geschäftsführer von Exit. Mit aller Kraft habe er sich für den selbstbestimmten Tod engagiert, erzählt Sigg. In seiner Zeit sei die Zahl der Mitglieder von 2500 auf 65000 gestiegen. Stolz klingt in Siggs Stimme mit. 2012 nominiert ihn die Zeitschrift «Der Beobachter» für den «Prix Courage».

Rund 500 Menschen bringt der Pfarrer den Tod. Bald rückt er ins Interesse der Öffentlichkeit. Kritiker nennen ihn «Todesengel», Kollegen feinden ihn an. Das lässt Sigg unberührt. «Ihr würdet anders urteilen, wenn ihr so krank wäret», ist er überzeugt. Bis heute steht Rolf Sigg für seine Mission ein: «Was Exit macht, ist richtig», sagt er.

Fordert nicht das Alte Testament «Du sollst nicht töten»? «Warum sollte Gott einen Menschen weiter leben lassen, wenn der das nicht will? Oder wenn ihm das Leben mit so grossen Schmerzen verleidet ist?», entgegnet Sigg seinen Kritikern.

Ein Umdenken hat stattgefunden
Die öffentliche Diskussion über die Sterbehilfe habe in der Medizin zu einem Umdenken geführt, stellt Rolf Sigg fest. Heute wolle man das Leben nicht um jeden Preis verlängern und setze bei der Versorgung von Schwerstkranken auf Palliative Care. «Das gab es früher nicht.»

Heute lebt der Hundertjährige in einer Alterswohnung in Glattbrugg ZH. Seit sechs Jahren sitzt er im Rollstuhl. Der Platz zwischen Küche und Bett ist grosszügig, so dass Sigg hindurchrollen kann. Vier- bis sechsmal in der Woche schaue seine Frau vorbei. Das Essen kocht Sigg selber.

«Solange man Lebenskraft verspürt, soll man leben. Denn das Leben ist schön», sagt der Pfarrer. Es sei doch wunderbar, wenn man so alt werden dürfe. Es gebe für ihn genügend Aufgaben. Und gewisse Leute hingen an ihm und er an ihnen.

Tilmann Zuber / Kirchenbote / Der Beitrag erschien erstmals am 16. Februar 2017


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.