Logo
Leben & Glauben

Aufbegehren, weil wir an Gott glauben

23.02.2017

«Denn ich schäme mich nicht für die gute Botschaft von Christus.» (Röm 1,16) Ich habe in meinem Leben vieles erlebt. Aufgewachsen in einem totalitären Staat in einer atheistischen Familie, Aufenthalt in den USA bei gläubigen Menschen, Missionstätigkeit in Südostasien in der Spannung zwischen Christentum und Islam, zwischen Traditionen und westlicher Welt. So erlebe ich unsere Zeit und Gesellschaft als immer säkularer. Der christliche Glaube soll verstummen. Die Menschen haben immer weniger Wissen von der Bibel, der eigenen Geschichte und Tradition. Der persönliche Glaube ist Privatangelegenheit.
«Tut um Gottes willen etwas Tapferes!»: Es ist das Aufbegehren von Menschen, die an Gott glauben. Menschen, die ihm und seinem Wort glauben – ohne Kompromiss und ohne Einschränkungen. Doch oft genug erlebe auch ich immer wieder Begebenheiten, wo ich selber schweige, anstatt von Gottes Liebe und seinem Erbarmen zu reden.
So scheint es heutzutage viel Mut und Tapferkeit zu kosten, für die gute Botschaft von Christus aufzustehen. Menschen, die öffentlich bekennen, dass sie an Christus glauben und für die die Bibel der Massstab ist, werden belächelt – im besten Falle – oder gar beschimpft – weil scheinbar Argumente fehlen, angegriffen – weil die Botschaft vom Kreuz unsinnig in den Ohren derer klingt, die verloren gehen. «Wir aber, die wir gerettet sind, erkennen in dieser Botschaft die Kraft Gottes.» (1. Kor 1,18) Wie tapfer sind wir, heute für unseren Gott den Mund aufzumachen?»


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.