Logo
Politik

Paritätische Kirche in Thal wird gemeinsam saniert

Thal: Ja zu Neubau und Sanierung

25.02.2017
Die evangelische Kirchgemeinde Thal-Lutzenberg/Buechen-Staad bekommt ein neues Kirchgemeindehaus und saniert zusammen mit der katholischen Kirchgemeinde Thal ihre paritätische Kirche in Thal.

Für das Kirchgemeindehaus ist ein maximaler Kostenrahmen von 4 Millionen Franken bewilligt worden, die Sanierungskosten der Kirche werden zu je 937 350 Franken hälftig finanziert. Das haben beide Kirchgemeinden an den gleichzeitig stattfindenden Bürgerversammlungen Ende Januar beschlossen.

Das neue Kirchgemeindehaus wird im Erdgeschoss mit Saal (Bühne, max. 200 Plätze), zwei Gruppenräumen, Foyer, Bistro, Küche, Spiel­ecke und Magazin ausgestattet sein, das Obergeschoss beherbergt mehrere Büro- und Besprechungsräume. Im Untergeschoss sind eine Werkstatt und Technikräume vorgesehen. Mit dem Neubau wird das bestehende, 1966/67 erbaute Kirchgemeindehaus ersetzt.

Seit 1532 paritätisch genutzte Kirche

Letztmals umfassend restauriert und renoviert wurde die seit 1532 paritätisch genutzte Kirche Thal 1976–1978. Da die Kirche unter Bundesschutz steht und historisch als äusserst wertvoll gilt, wird auch die anstehende umfassende Innen- und Aussensanierung nach denkmalpflegerischen Grundsätzen erfolgen. Es geht dabei unter anderem um die Sanierung der Natur- und Kunststeine sowie der Kunstverglasungsfenster mit dem Einbau von Isoliergläsern. Zur Energieeinsparung werden Kirchenschiff- und Chorgewölbe mit einer Wärmedämmung versehen. Die Orgel aus dem Jahre 1952 wird mit entsprechenden Anpassungen und Reparaturen revidiert. Zudem sind verschiedene Arbeiten an der Haustechnik vorgesehen. Zu guter Letzt soll der Einbau einer neuen Akustikanlage Verbesserungen für den Gottesdienst bringen.

Für beide Vorhaben wird keine Steuererhöhung notwendig sein, da die Kirchgemeinde den für den Finanzausgleich notwendigen Steuerfuss von 28 Prozent erhebt.

 

Text: Reto Neurauter | Foto: pd  – Kirchenbote SG, März 2017


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.