Logo
Gesellschaft

Sinn und Genuss in Gossau SG – Einstimmung ins Reformationsjubiläum

Frauen für «Verantwortung»

25.02.2017
Zur Einstimmung ins Jubiläum 500 Jahre Reformation luden Gossauer Kirchgemeinden und Frauenorganisationen aus Gossau, Andwil und Arnegg zum Anlass «Sinn & Genuss» ins Werk 1 ein. Rund 140 interessierte Gäste liessen sich von Tischreden inspirieren. Zu Gast war unter anderen die Theologin Ina Praetorius.

Musikalisch eingestimmt wurden die Frauen durch stimmungsvoll vorgetragene Lieder. In Anlehnung an die Tafelrunden Martin Luthers wurden drei Referierende eingeladen, zu
berichten, warum es sich lohnt, auch heute gesellschaftlich Verantwortung wahrzunehmen. So hörten die Frauen vor Salat, Hauptgang und Dessert engagierte Berichte, die anregten, überraschten und zuversichtlich stimmten.

Soziale Verantwortung 

Margrit Cavelti von der katholischen Kirchgemeinde hiess Daniela Merz, CEO der Dock- Gruppe AG in St.Gallen, willkommen. Die Geschäftsleiterin der Stiftung für Arbeit führt eines der innovativsten Arbeitsintegrationsprojekte der Schweiz, das einen sozialen Auftrag mit unternehmerischen Zielen in Einklang bringt. Langzeitarbeitslose finden da zu den eigenen Stärken mittels Eigenverantwortung.

In sprudelnden Worten erklärte die sozial engagierte Herisauerin, die 1500 Langzeitarbeitslose betreut, was für sie Verantwortung übernehmen bedeutet, nämlich hinsehen und begreifen wollen. Die Menschen seien nicht arbeitslos, weil sie faul seien. Vielmehr hätten Schicksalsschläge wie Unfälle, zu wenig Bildung oder Suchtverhalten dazu geführt, dass sie im ersten Arbeitsmarkt nicht mehr Fuss fassen können. Mit finanzieller Unterstützung allein sei es nicht getan. Umso wichtiger sei eine Arbeitsintegration und Hilfe zur Eigenverantwortung. Dann gäbe es eine Chance, dass die Menschen wieder Wertschätzung erfahren und ein für sie gutes Leben führen können.

Verantwortliches Handeln

Die Theologin Ina Praetorius wurde von Brigitte Hollenstein, Frauennetz Gossau, vorgestellt. In ihren Büchern nehme die Referentin Stellung zu ethischen Fragen, beschreibe Handlungsfelder für die Welt- und Lebensgestaltung und versuche, das Wissen der Frauenbewegung fruchtbar zu machen. 

Ina Praetorius erläuterte, dass im Hinblick auf soziales Handeln viel Ratlosigkeit vorhanden sei und in Verantwortung das Wort «Antwort» stecke. Das von der griechischen Mythologie geprägte Christentum hätte lange seinen Fokus auf das Jenseits und den Perfektionismus gelegt. Die Merksätze «Jeder Tag hat genau 24 Stunden» und «Du bist nicht allein» könnten helfen, ein realistischeres Selbstbild zu ent­wickeln und täglich das zu tun, was in der eigenen Macht stehe. 

Die schwierigste Prüfungsaufgabe

Als dritten Vortragenden stellte Pfarrerin Friederike Gretzky Dr. Lukas Krejci als unkonventionellen Rektor vor. Die christlichen Werte des Gymnasiums Friedberg Gossau würden auf Toleranz, Nächstenliebe und Chancengleichheit basieren. Für den Theater- und Literaturliebhaber sei es eine Herausforderung, Jugendliche zu mehr Verantwortung zu sensibilisieren.

Mit der Geschichte des Sisyphus, der immer wieder, scheinbar sinnlos, Marmorsteine den Berg hinaufschleppte, begann Herr Krejci sein Referat und zog auch gleich Parallelen zum Auftrag der Pädagogen. Er sprach vom notwendigen Misslingen und Scheitern. Der Vorteil des Pädagogen sei, dass er nicht weggezappt werden könne. Er habe die Möglichkeit, Werte zu vermitteln, wie «in Beziehung bleiben, Vertrauen schenken, Verantwortung übertragen».Wichtig sei es, die Schüler gern zu haben und sie in ihrer sozialen Entwicklung zu unterstützen.

 

Text: Friederike Gretzky | Foto: Daniela Bologna   – Kirchenbote SG, März 2017

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.