Logo
Politik

Chancen für weiteren Aufschubtermin schwinden

Hinrichtungstermin am 7. März

25.02.2017
Andreas Hausammann, Beauftragter für populäre Musik bei der St.Galler Kantonalkirche, besucht und betreut seit Jahren einen zum Tode verurteilten Häftling in Texas. Am 4. März reist er erneut hin, denn am 7. März soll sein Freund Rolando Ruiz durch die Giftspritze sterben.

Kibo: Was sind die neusten Infos zu Rolando? 

Andreas Hausammann: Rolandos Anwältinnen vom Texas Defender Service arbeiten mit allen Mitteln daran, das festgelegte Datum vom 7. März noch einmal zu verschieben. Sie sehen dies als ihre Pflicht, sagen mir aber am Telefon auch in aller Ehrlichkeit, dass sie kaum noch Chancen sehen für einen weiteren Aufschub. Wir müssen also davon ausgehen, dass die Katastrophe ihren geplanten Lauf nimmt. Mein Vater Peter und ich haben jetzt unsere Flüge gebucht und fliegen am 4. März nach Texas, um Rolando und seine Familie in den beiden letzten Tagen vor der Hinrichtung zu unterstützen und um uns von ihm zu verabschieden.

Wie gehst es Dir in dieser Situation?

Dieser dritte Termin ist für mich emotional deutlich der schlimmste. Nach den hoffnungsvollen Wendungen letzten September scheint die Lage jetzt so trostlos wie noch nie, und langsam setzt sich bei mir immer mehr die
Erkenntnis durch, dass ich in wenigen Tagen werde zusehen müssen, wie mein langjähriger Freund hingerichtet wird. Das ist eine grosse Belastung für meine Seele.

Weisst Du, wie Rolando damit umgeht?

Rolando klingt in seinen Briefen nach wie vor sehr stark und aufrecht. Er fühlt sich geborgen und sicher in der Gegenwart seines Gottes und in der Unterstützung durch seine Familie und Freunde, wobei es bei uns oft eher so ist, dass er uns trägt als wir ihn. Rolandos Hoffnung, auf der anderen Seite erwartet zu werden, und sein unerschütterliches Vertrauen macht nicht nur ihn stark, sondern auch uns.

Trotzdem macht er sich grosse Sorgen um seine gesundheitlich schwer angeschlagene Mutter. Niemand von uns kann sich vorstellen, wie sie das Unaussprechliche aushalten soll. Es wird eine grosse Aufgabe sein, sie gemeinsam durch dieses dunkle Todestal zu begleiten. 

 

Kirchenbote SG, März 2017


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.