Logo
Kultur

Die Werdenberger waren bereits in der Vorreformation ein aufmüpfiges Volk

Es brodelt in Werdenberg!

21.03.2017
Als reformatorisches Gedankengut in die Landvogtei Werdenberg drang, forderte man dort nicht nur die religiöse, sondern auch die politische Freiheit – zum Ärger der Glarner Herren, die hier das Sagen hatten und die Reformation 1529 von oben her verordneten.

«Diss jars erhuob sich die pursami (der Bauernstand) under dem teckmantel des gotsworts wider ire herren und oberen gar nach allenthalben, und so si ein wyl lang ser gewüetet hattend mit klöster verwüsten und schlösser brechen, nam ir lätzer geist ein bös end … Unser lüt von Werdenberg wurdend ouch gereizt uss der süessi der fryheit, so si sachend an den klösterbrecheren, und fiengend an gmeinden (sich zu versammeln zwecks Stärkung), welches aber wider iren eid war…», so beschreibt der Glarner Historiker Valentin Tschudi in seiner Chronik der Reformationsjahre das Geschehen im Werdenberg.  

Seveler Pfarrer in Haft

Da die werdenbergischen Untertanen sich von ihren Glarner Herren weder von Boten noch Briefen beeindrucken liessen, sondern in ihrer «halsstarche» verharrten, wurde von jeder Glarner Kilchhöri ein Mann als Besatzung geschickt, um den offenbar besonders aufmüpfigen Seveler Pfarrherrn Johannes Hösli gefangenzunehmen. Wohl versuchten die Bauern, ihn zu befreien, doch das misslang. «Etlich wurden in turn (Turm) glegt, und so das strouw, dieweyl si schliefend, angezündt was, wärend si schier im turn erstickt, und bracht man si kümmerlich drus» 

Unbändige Unterthanen

Ein anderer Tschudi, Johann Heinrich, schreibt: Man wisse nicht, «ob ihre gantz besondere und recht wundersame Hartnäckigkeit eine Frucht sey / nicht wol einer muth-willigen Bossheit / als einer mitleydens-würdigen Thumheit / in welcher sie sich gern von den jenigen aus ihrer eignen Mittel missbrauchen lassen / von welchen sie glauben / dass sie kluge und geschickte Männer seyen…. Mit unbändigen Unterthanen / kann ein kleiner Graf / oder sonst keine oder
wenig andere Kräfte hat / nicht wol hausen.»

Zwei verschiedene Kapitel

Für die Glarner Obrigkeit scheinen Bauernunruhen und die obrigkeitlich eingeführte Reformation klar zwei verschiedene Kapitel gewesen zu sein. Der historisch interessierte Seveler Pfarrer Huldreich Gustav Sulzerberger (von 1866–1882 in Sevelen) berichtet in Bezug auf die vorreformatorische Zeit im Werdenberg von ziemlich unerfreulichen Zuständen. In den Werdenberger Kirchspielen hätten seit Langem arge Missstände geherrscht, da die Pfarrherren ein behagliches Leben geführt hätten, ihr Amt häufig durch Vikare versehen liessen, um sich selbst auf Reisen oder gar in fremde Kriegsdienste zu begeben. 

«Unser lüt von Werdenberg wurdend ouch gereizt uss der süessi der fryheit.»

Er spricht von zwei religiösen Bewegungen, die zwar einen religiösen Schein angenommen, jedoch faktisch zwei entgegengesetzte Ziele im Sinn gehabt hätten: den Bauernaufstand und die Wiedertäuferei. Diese beide hätten die «echten Anliegen» der Reformation getrübt und geschädigt: «Von den Irrthümern und Ausschweifungen der letztern Partei hielten sich die Glarner wie die werdenbergischen Unterthanen ferne; dagegen fanden die Lockungen der erstern, die nur zu bürgerlichen statt zu religiösen Fortschritten im Namen des Wortes Gottes aufforderte, bei den Gemeinden Grabs, Buchs und Sevelen …. nur zu bald willkommenen Eingang…. Man kann sich wundern, dass ein sonst ernstes, religiös gesinntes Volk nur die schlimme und nicht die gute Zeiterscheinung mit Freuden begrüsste.»

Fromm und politisch wach

Der Tenor historischer Urteile: Die Werdenberger waren bereits zu (vor)reformatorischer Zeit ein aufmüpfiges Völklein, das die politisch-sozialen Begleiterscheinungen reformatorisch-befreierischen Gedankengutes allzu gerne für sich
reklamierten und dies geschickt religiös zu begründen wussten, jedoch von den Machthabern in ihre Schranken verwiesen wurden. 

Bis heute gelten die Werdenberger als mehrheitlich kirchentreue «fromme» Zeitgenossen, die ihre sozialen Anliegen stets religiös als auch politisch zu vertreten wussten/wissen. Davon zeugt  bis heute m.E. ein in der Bevölkerung  stark verankertes religiös-soziales Bewusstsein!

 

Text: Marilene Hess, Pfarrerin St.Gallen-Tablat-Grossacker | Foto: as    – Kirchenbote SG, April 2017

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.