Logo
Leben & Glauben

Der St. Galler war Pfarrer aus Leidenschaft

Altkirchenratspräsident Hans Rudolf Schibli wurde neunzig

21.03.2017
Mit Pfarrkollegen am Stubentisch am 16. März und mit der Familie am Sonntag darauf feierte Hans Rudolf Schibli seien 90. Geburtstag. Er ist dankbar für das erfüllte Leben und auch etwas in Sorge über die Zukunft der Kirche.

Auch mit 90 ist Hans Rudolf Schibli gesprächig, charmant und serviert eigenhändig den Kaffee. Gerne erzählt er aus seinem reichen Leben als Pfarrer, Familienmensch und St.Geörgler – in St.Georgen St.Gallen war er am längsten Pfarrer, hierher kam er zurück und versteht nicht, wie man woanders wohnen kann. 

Fügung?

Pfarrer war nicht sein erster Berufswunsch, eher wollte er Journalist oder Politiker werden. Das rentiere nicht, sagte sein Vater. Ein Lehrer empfahl die Lehramtsschule. Dort aber habe er Mühe gehabt mit Fächern wie Singen und Turnen. Dann die «Fügung» resp. «Führung»: Seine  alte Sonntagschullehrerin bat Hans Rudolf, sie zu vertreten. Die Vorbereitungen dazu bei Pfarrer Christian Lendi brachten die Wende. Der Pfarrer erkannte das Unglück des jungen Mannes und überredete den Vater, ein Theologiestudium zu ermöglichen. In nur vier Jahren hat Schibli das Studium beendet – mit einer Abschlussarbeit über die Täufer in St.Gallen. 

Pfarrer aus Leidenschaft

Hans Rudolf Schibli war Pfarrer in Stein SG, in Kreuzlingen und von 1961 bis 1980 in St.Georgen, ab 1977 auch Kirchenratspräsident im Halbamt, von 1980 bis 1984 im Vollamt. Seine Berufszeit wollte und konnte er aber im Pfarramt beenden – in fruchtbarer Zusammenarbeit mit Pfarrer Karl Graf im St.Galler Kirchkreis St.Laurenzen-St.Mangen. Im 80. Lebensjahr hörte er auf mit Pfarr-Vertretungen, vor Kurzem aber die Ausnahme: Er taufte seine Urgrosskinder.

Am Pfarrberuf schätzte er, dass einem alle Türen offen stehen, die gelebte Gemeinschaft. Was die Zukunft der Kirche betrifft, vermisst er die grossen Visionen. Was uns trägt, begleitet und Sicherheit gibt, die Verbindung mit Gott, müsste für ihn in der Sprache der Gegenwart ganz neu erschlossen und formuliert werden.

 

Text und Foto: Andreas Schwendener  – Kirchenbote SG, April 2017

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.