Logo
Leben & Glauben

Nächstenliebe nicht delegieren

22.03.2017

«Seid Täter des Wortes, nicht Hörer allein!» (Jakobus 1,22) Dieses Bibelwort über dem Chor der Kirche Bussnang prägte meinen jugendlichen Glauben nachhaltig. Die frohe Botschaft der Gottes-, Nächstenund Selbstliebe «nur» predigen, schien mir nur die halbe Wahrheit. So arbeitete ich während und nach meinem Studium bei Pfarrer Ernst Sieber mit. Dort begegnete ich vielen der «geringsten Brüder» von Jesus (Matthäus 25,45): Mindestens so viel, wie ich ihnen helfen und beistehen konnte, lernte ich auch von ihnen. Jesus nahm die «Randständigen» in die Mitte und schenkte ihnen Heil, Gesundung und Würde. «Der Staat kann nicht lieben!», zitierte Ernst Sieber gerne Stadträtin Monika Stocker. Dafür braucht es beherzte Christenmenschen, die neben aller sozialstaatlichen Hilfe «Nestwärme» und Verständnis, eben christliche Liebe schenken. «Profi» muss man dazu nicht sein: Es reicht, den Bedürftigen «Bruder oder Schwester» zu sein. Huldrych Zwingli stellte neben dem «Mushafen» für die Ärmsten auch eine recht detaillierte Almosenordnung auf, über welche die staatlichen Organe wachten. Dies hat seither viele segensreiche Auswirkungen. Zwei Dinge gehen aber oft vergessen: Unsere sozialen, medizinischen und schulischen Einrichtungen haben christliche Ursprünge, und Nächstenliebe lässt sich nicht delegieren, weder durch Steuern, noch durch Spenden. Wir sind und bleiben gefordert, «Täter des Wortes, nicht Hörer allein » zu sein – nicht, um uns den Himmel zu verdienen, sondern aus Dankbarkeit, dass er uns durch Christus schon geschenkt ist.

 

Pfarrer Paul Wellauer, Bischofszell


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.