Logo
Spiritualität

Zu einem neuen Lebensentwurf

03.04.2017
Trennungen und Scheidungen sind keine Angelegenheit für Statistiker. Persönliche Begleitung und Erfahrungsaustausch helfen, um in einer solchen Krisensituation Boden unter den Füssen zu gewinnen und zu einer neuen Lebensperspektive zu kommen.

Von David Gysel

Etwa 15 Prozent der Beratungen bei der Thurgauer Evangelischen Frauenhilfe (tef) betreffen Fragen zu Trennung und Scheidung. Ratsuchende wenden sich an diese und andere Beratungsstellen, wenn der Leidensdruck sehr hoch ist. Die Sozialarbeiterin der tef, Ruth Grünenfelder, sieht sich mit zunehmend komplexeren Situationen konfrontiert, und verweist gegebenenfalls auf entsprechende Fachstellen.

Praktische Fragen
Trennung und Scheidung erschüttern innerlich und sehr oft auch materiell das Lebenskonzept der Betroffenen. Vor allem viele der alleinerziehenden Mütter sind auf Sozialhilfe angewiesen. Wenn durch Trennung oder Scheidung ein finanzielles Manko entsteht, geht dies zulasten des betreuenden Elternteils. Fragen des Besuchsrechts, der Arbeitssuche, der Wohnungssuche und der finanziellen Absicherung können für die Betroffenen sehr belastend wirken. Und da kann die Kurzzeitberatung eine wertvolle Hilfe darstellen.

Woher und wohin?
Für die Aufarbeitung von Verletzungen einer zerbrochenen Ehebeziehung braucht es Zeit. Diese Aufarbeitung ist wichtig, um eine tragbare Beziehung zu erhalten. Wenn dazu der Wille vorhanden ist, wirkt sie sich heilend für beide aus. Sind Kinder da, nehmen auch deren Bedürfnisse einen wichtigen Platz ein. Oft geht der innere Prozess über die Phase des Nicht-Wahrhaben-Wollens hin zum Aufbrechen der Gefühle und später zur inneren Neuorientierung, zu einem neuen Lebenskonzept. Barbara Krismer Burkard widmet sich als systemische Beraterin und Paartherapeutin bei der Perspektive Thurgau besonders dieser längeren Wegstrecke. Als Referentin in den über zwei Monate verteilten Seminaren «Zu neuen Ufern aufbrechen», stellt sie bewusst die Fragen vom «Woher?» und «Was ist passiert?» und leitet weiter zum «Wo stehe ich jetzt?». Sie beobachte, dass zur anschliessenden Neuorientierung im Lebensentwurf (dem «Wo will ich hin?») der Erfahrungsaustausch und die Vernetzung von Seminar-Teilnehmenden hilfreich sind. Das Gefühl, allein gelassen zu sein, kann so Neuem Platz machen.

 

«Zu neuen Ufern aufbrechen»: Mitwochabende, 23. April, 17. Mai und 21. Juni, jeweils 19.15 bis 21.45 Uhr in Weinfelden sowie Samstag, 6. Mai, 9 bis 16 Uhr in der Kartause Ittingen. Informationen und Anmeldung via Tecum.


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.