Logo
Kirche

Neu trifft auf 100 Jahre

27.04.2017
Die 100-jährige Kirche St. Johann im Frauenfelder Kurzdorf ist der Spiegel einer 800-jährigen Geschichte. Jetzt wird sie gefeiert – zusammen mit der Einweihung des Begegnungszentrums Viva.

Die immer beliebtere Kirche Kurzdorf soll sich aus der langen Geschichte heraus weiterentwickeln. Dies verdeutlichen die Jubiläumsfeierlichkeiten für die Kirche und das gleichzeitige Einweihungsfest für das Begegnungszentrum Viva vom 19. bis 21. Mai. Das neue Begegnungszentrum ist ein moderner Pavillon mit Jugendraum, Saal und Gastroküche, den sich die Kirchgemeinde rund 2.6 Millionen Franken kosten lässt (der Kirchenbote berichtete im April 2016). Er ist gleichsam das Bindeglied zwischen Vergangenheit und Zukunft, zwischen der 100-jährigen Kirche und dem bereits bestehenden «Chrüterhus» mit seinen relativ kleinen Kirchgemeinderäumen.

In ursprünglicher Frische
Beliebt sind nicht nur die Begegnungsräume, sondern auch die überschaubar-heimelige Kirche Kurzdorf selber, die von 1912 bis 1915 vom bekannten Architekturbüro Brenner und Stutz im Heimatstil konzipiert wurde. Nach der Entdeckung mittelalterlicher Fresken in der alten Kirche musste sie 1915 so umgearbeitet werden, dass ein Teil des Chores mit den am besten erhaltenen Gemälden erhalten und mit dem Neubau verschmolzen werden konnte. Die gestalterische Lösung der Architekten überzeugt noch heute und erstrahlt seit der Renovation von 2006 in der ursprünglichen Frische. Seit dieser Renovation ist auch der zwischenzeitlich zur «Rumpelkammer» verkommene Chorraum mit den spätmittelalterlichen Fresken freigeräumt. In dem typisch reformierten Gotteshaus kann man somit auch der «katholischen Vorgeschichte» begegnen und sich – gerade im Jubiläumsjahr der Reformation – Gedanken machen über Brüche und Kontinuitäten in einer über 800-jährigen Tradition kirchlichen Lebens im Kurzdorf.

Erstmals 1291 erwähnt
Die beim Abbruch der alten Kirche im Herbst 1915 baugeschichtlich erfassten ältesten Grundmauern weisen noch ins ausgehende 12. Jahrhundert. Erstmals urkundlich erwähnt wird die Kirche St. Johann im Kurzdorf im Jahr 1291. Nach der Reformation kommt die Kirche in die Hände der Evangelischen. Im Gegensatz zu anderen reformierten Kirchen des Thurgaus, an denen vor 1798 überwiegend Zürcher Prädikanten amteten, rekrutierten sich die Pfarrer von St. Johann damals vor allem aus Frauenfelder Familien. Die Dorfkirche wurde bereits im 19. und 20. Jahrhundert zum kirchlichen Zentrum eines früh industrialisierten und rasch wachsenden Stadtquartiers.


Hannes Steiner und Roman Salzmann (29. April 2017)


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.