Logo
Gesellschaft

Was ist glaubwürdig?

28.04.2017
«Was glaube ich?», ist eine Frage, die sich uns täglich stellt: Beim Zeitunglesen, beim Einkaufen, bei Gesprächen – und im Beruf. Richterinnen, Theologen oder Journalisten ringen um sie und mit ihr. Eine Podiumsdiskussion der Kirchen sucht Antworten.

Glaubwürdigkeit. Ein Wort, das seit der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten der Vereinigten Staaten an Aktualität gewonnen hat. Trump stellt Tatsachen alternative Fakten gegenüber und twittert Behauptungen in die Welt, ohne sie belegen zu können. Aber hängt Glaubwürdigkeit wirklich von Fakten ab? Das Forum für Zeitfragen scheint da genau der richtige Ort, um der Frage nach der Glaubwürdigkeit auf den Grund zu gehen – mit der Veranstaltung: «Was ist glaubwürdig?»

Die Qual der Wahl
Die Suche nach einer Antwort beginnt Anja Kruysse, Studienleiterin des Forums, nicht in Übersee, sondern im Grossverteiler vor dem Kühlregal für Milchprodukte. «Wir leben in einer multioptionalen Welt, was sich täglich beim Einkaufen zeigt, wenn wir uns entscheiden müssen, welches der zig Joghurts wir ins Körbchen legen wollen.» Da buhlen Bio-Joghurts mit solchen, die linksgedreht sind und auf Bifidus setzen, mit den ganz kommunen. «Welchem Produkt schenke ich den Glauben?» In dieser Frage liegt ein Teil der Antwort, stellt Kruysse fest: «Bei der Glaubwürdigkeit spielt der Glaube an etwas eine entscheidende Rolle.»

Wer anderes als ein kirchlich geprägtes Bildungsforum könnte das besser beurteilen, weil gerade die institutionellen Kirchen ebenfalls ein Problem mit der Glaubwürdigkeit haben. So sind zum Podiumsgespräch Gäste geladen, bei deren Tätigkeit die Glaubwürdigkeit eine Rolle spielt. Derya Tokay-Sahin, Richterin am Strafgericht, Judith Wipfler, Theologin und Teamleiterin der Fachredaktion Religion beim Radio SRF, und Georg Pfleiderer, Professor für Ethik und Systematische Theologie an der Universität Basel. Die Journalistin Anna Wegelin moderiert die Diskussion.

Im Gespräch versuchen die Exponenten eine Antwort auf Fragen zu geben wie: Wer wirkt medial glaubwürdig? Welcher Quelle kann man vertrauen? Wie geht Ethik mit der Frage nach Glaubwürdigkeit um? Wo wird Glaubwürdigkeit gefährlich? Welcher Partei wird vor Gericht mehr Glaubwürdigkeit attestiert? Welche Kriterien werden angewendet?

Glaubwürdig in 30 Sekunden
Die Frage «Was ist glaubwürdig?» stellten die Veranstalter auch zehn Personen, die darauf eine kurze Antwort formulierten – vor der Kamera und innert 30 Sekunden. Die Filme sind Bestandteil der Diskussion und geben zusätzliche Impulse. Sie werden auf den Facebook-Seiten der Veranstalter aufgeschaltet.

Franz Osswald / 28. April 2017

«Was ist glaubwürdig?», Podiumsdiskussion, Donnerstag, 18. Mai, 19.30 Uhr, Forum für Zeitfragen, Leonhardskirchplatz 11, Basel, Eintritt frei, Kollekte.


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.