Logo
Kirche

50 Jahre «Hüter und Wächter» der Kirche Thal

22.05.2017
Seltenes Jubiläum bei der Evangelischen Kirchgemeinde Thal-Lutzenberg: Felix Ammann amtet seit 50 Jahren als umsichtiger Mesmer in der paritätischen Kirche Thal.

Es war am 1. Januar 1968, als Felix Ammann als 19-Jähriger das Amt antrat, «doch schon vorher habe ich als Jugendlicher dem Mesmer geholfen». Er arbeitete als gelernter Gärtner in Vaters Gärtnerei. Diese war auch zuständig für den Friedhof. So war es naheliegend, dass der junge Ammann das Mesmeramt antrat neben der Gärtnerei, die er dann später vom Vater übernahm.

Ein Mesmer «alter Garde»

Und bis heute ist er «der Hüter und Wächter der Thaler Kirche geblieben», schreibt Pfarrerin Barbara Köhler im «Rheintaler». Er schliesse und öffne die Kirche, putze sie, halte sie instand, räume auf, entzünde Kerzen, stecke die Liedtafel, läute die Glocken, bereite die Gottesdienste überhaupt vor und sorge für den Kirchenschmuck. Mit Humor, Eifer, Fleiss und Wissen gehöre er zur Kirche wie kaum ein anderer, schreibt die Pfarrerin weiter: «Ich nenne ihn ob seiner Improvisationskunst Keili-Mesmer. Denn wo immer etwas in Schieflage geraten ist – unser Mesmer bringt’s wieder ins Lot.» Felix Ammanns grosse Hilfe bei seinen Tätigkeiten ist seine Frau Trudy. 

Obwohl er ein Mesmer der «alten Garde» sei und sich das Amt in all den Jahren verändert habe, «macht es mir immer noch viel Freude», so Felix Ammann. «Es harmoniert einfach auf allen Ebenen.» Dazu gehört auch die Zusammenarbeit mit der katholischen Kirchgemeinde und vor allem mit deren Mesmerin Madlen
Giurgola. «Insbesondere bei hohen Festtagen muss genau geplant werden, damit wir problemlos aneinander vorbeikommen.»

Zum zweiten Mal: Kirchenrenovation

Und als etwas Besonderes bezeichnet Ammann auch die am 24. April begonnene Kirchenrenovation. «Ich finde es spannend, nach der letzten Renovation 1976/78 das nun nochmals erleben zu dürfen», sagt Felix Ammann. Die Kirche bleibt bis voraussichtlich Dezember 2017 für alle kirchlichen Aktivitäten geschlossen. Sie werden ins evangelische Kirchgemeindehaus respektive katholische Pfarreiheim verlagert. Die Arbeit für den umtriebigen Mesmer aber bleibt.

Text: Reto Neurauter | Foto: pd  – Kirchenbote SG, Juni-Juli 2017

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.