Logo
Gesellschaft

Für eine gerechtere Welt

26.05.2017
Der ehemalige Kirchenrat Pfarrer Paul Rutishauser ist am 4. Mai in Kreuzlingen im Alter von 81 Jahren gestorben. Er hat sein Christsein stets mit dem Einsatz für eine bessere und gerechtere Welt verbunden.

National bekannt wurde er, als er im «Wort zum Sonntag» des Schweizer Fernsehens zum Boykott von Waren aus Südafrika aufrief. 1981 hatte er seinen Studienurlaub in Südafrika verbracht. Seit 1974 war er Präsident der Anti-Apartheid-Bewegung der Schweiz gewesen, die sich – im Einklang mit dem Ökumenischen Rat der Kirchen – für die Aufhebung der Rassentrennung in Südafrika einsetzte. Als Nelson Mandela, der zu Zeiten der Apartheid im Gefängnis sass, 1993 als südafrikanischer Staatspräsident die Schweiz besuchte, trafen sich die beiden und Paul Rutishauser erhielt für sein Engagement von Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela ein Kompliment mit den Worten: «Paul, you have done a good job – Paul, du hast gute Arbeit geleistet.»

Für die Basler Mission in Ghana
1935 geboren, hatte Paul Rutishauser als Bub noch die Kriegszeit erlebt. Nach seinem Theologiestudium, seinem Vikariat in Oberaach und der Ordination zum Pfarrer trat Paul Rutishauser 1961 zusammen mit seiner Frau Christiane in den Dienst der Basler Mission in Ghana. Die zehn Jahre in Afrika öffneten ihm den Blick für die Welt und für die grosse Kluft zwischen Erster und Dritter Welt und zwischen Arm und Reich. Nach seiner Rückkehr in die Schweiz war Paul Rutishauser ab 1971 während 21 Jahren als Gemeindepfarrer in Horn tätig.

20 Jahre Mitglied des Kirchenrates
1983 wurde Paul Rutishauser in den Thurgauer Kirchenrat gewählt. Zusammen mit dem späteren Kirchenratspräsidenten Walter Vogel prägte Paul Rutishauser bis 2003 die Geschicke der Thurgauer Landeskirche. Von 1992 bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2000 war Paul Rutishauser als Seelsorger an der Psychiatrischen Klinik in Münsterlingen tätig.

Ernst Ritzi (12. Mai 2017)


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.