Logo
Kirche

Kirchenmusik erhält Rückenwind

26.05.2017
Am Kirchensonntag ist es soweit: Das neue Zusatzgesangbuch «Rückenwind» der Thurgauer Landeskirche kommt erstmals zum Einsatz. Sein Fokus liegt auf zeitgemässen Liedern. Das kommt bei jungen Kirchenmusikern gut an.

Mit 4000 Bestellungen aus den Kirchgemeinden hatte die Evangelische Landeskirche Thurgau gerechnet. Fast 6500 sind für das neue Zusatzgesangbuch «Rückenwind» nun schon eingegangen. Ab dem 12. Juni kann man es im Buchhandel erwerben.

Premiere mit 2000 Kehlen
Eingeweiht wird das Liederbuch am Thurgauer Kirchensonntag, der am 11. Juni in NeukirchEgnach stattfindet. Die Festgemeinde wird im Gottesdienst daraus singen. «Unterstützt wird sie von Liedermacher Andrew Bond und drei Chören», freut sich Oliver Wendel. Er ist gespannt, wie der Gemeindegesang aus rund 2000 Kehlen klingen wird. Wendel ist als Projektleiter und landeskirchlicher Beauftragter der Fachstelle für Popularmusik federführend an der Entstehung und Einführung des neuen Gesangbuchs beteiligt.

122 Lieder ausgewählt
Eine 15-köpfige Spurgruppe traf aus rund 300 eingereichten Vorschlägen eine Auswahl und erprobte die Lieder. Sie orientierte sich dabei an musikalischen Kriterien wie Melodieführung, Tonumfang und Rhythmus – alles Faktoren, die sich auf die Singbarkeit für den Gemeindegesang auswirken. Auch theologische Kriterien wie die Vielfalt von Glaubens- und Lebenserfahrungen im landeskirchlichen Kontext wurden berücksichtigt. Entstanden ist ein rund 200-seitiges Buch mit 122 zeitgemässen und populären Kirchenliedern. Die ausgewogene Mischung enthält Lieder, die nicht im Kirchengesangbuch stehen, aber im Gottesdienst, in Chorprojekten, in der Arbeit mit Jugendlichen oder Familien immer wieder gerne gesungen werden. Darunter sind 15 Kanons, 45 mehrstimmige Sätze sowie Lieder, die besonders für Kinder geeignet sind. Die Texte sind in Schriftdeutsch, Englisch und Dialektfassungen gehalten.

Liederbuch verbindet
Mit dem Zusatzgesangbuch erweitert die Landeskirche ihr offizielles Liederrepertoire. Die Gemeinden können auf einen erprobten, gemeinsamen Grundstock zugreifen, der über lokale Grenzen hinaus verbindet. Auch wer den Gottesdienst nicht in der eigenen Kirchgemeinde besucht, soll vertraute Elemente erfahren. Ein Aspekt, den Kirchenratspräsident Wilfried Bührer hoch gewichtet. Am Kirchensonntag können Besucherinnen und Besucher das neue Liederbuch durchblättern und zu Sonderkonditionen erwerben.

Brunhilde Bergmann (26. Mai 2017)

Nachgefragt

Ramon Grunder ist begeisterter Musiker: Er ist als Schlagzeuger in der Jugendband der Kirchgemeinde Berg aktiv und hat im Rahmen seiner Maturaarbeit mit findmyband.ch eine Webseite erstellt, auf der Bands Musiker finden können und umgekehrt. Sein Fazit zum neuen Liederbuch: «Viele Lieder aus dem Zusatzgesangbuch kenne ich, weil wir sie schon in der Jugendband gespielt haben. Allgemein finde ich es einen guten Mix aus Liedern in Schweizerdeutsch, Englisch und Hochdeutsch, aus älteren und moderneren sowie aus textlich und melodiös simpleren Liedern für die jüngere und tiefgründigen Stücken für die ältere Generation.» cyr


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.