Logo
Kirche

Thurgauer Kirchensonntag

«Von Grossem träumen»

12.06.2017
2500 Besucherinnen und Besucher kamen am 11. Juni zum Kirchensonntag im thurgauischen Neukirch-Egnach. Liedermacher Andrew Bond wirkte als Zuschauermagnet für Jung und Alt. Regierungsrat Walter Schönholzer würdigte die Leistung der Kirche für den Zusammenhalt der Gesellschaft.

«Die Kirche leistet viel für die Entwicklung der Gesellschaft und für die Vermittlung von wichtigen Werten», betonte der Thurgauer Regierungsrat Walter Schönholzer mit Blick auf den dritten Thurgauer Kirchensonntag, den er zusammen mit 2500 Besucherinnen und Besuchern erlebte. Das vielfältige Programm mit Musik, Tanz und hochkarätigen Gästen sei eine «warmherzige Sache», freute sich Kirchenratspräsident Wilfried Bührer.

Bührer spannte den Bogen zu Martin Luther, der vor 500 Jahren die Reformation geprägt hatte: Luther habe sich – wie der Prophet Jesaja 740 v. Chr. – dazu berufen gefühlt, wachzurütteln. Angesichts schwindender Selbstverständlichkeiten fragte sich der Kirchenratspräsident, ob die Kirche von heute nicht ebenfalls einer epochalen Veränderung bedürfe. «Wozu sind wir heute berufen?», fragte er, und weiter: «Vielleicht müssen wir wie Jesaja sagen ‹hier bin ich, Herr, sende mich› und wieder lernen, mit mehr Selbstverständlichkeit von unserem Glauben zu reden.»

Thurgauer Thesenanschlag
Im Vorfeld des Kirchensonntags waren die Thurgauer Kirchgemeinden dazu aufgerufen, sich Gedanken um die Zukunft der Kirche zu machen und daraus Thesen zu formulieren, die sie am nachgebauten Tor der Wittenberger Schlosskirche festnagelten. Die Thesen bilden eine Basis für die Weiterentwicklung der Thurgauer Kirche. Am Kirchensonntag beschäftigte sich Martin Luther persönlich mit den Thurgauer Thesen: Der Schweizer Schauspieler Eric Wehrlin verlieh ihm Gestalt und gab vertiefende Einblicke in Leben und Denken des Reformators.

Die Egnacher Pfarrerin Simone Dors hielt in ihrer Predigt fest: «Wir Christen träumen ja von Grossem – von vollen Kirchen, von lebendigen Kirchgemeinden. An so einem Festtag wie heute, wenn wir als riesengrosse Gemeinde zusammenkommen, dann ist etwas von unseren Wünschen in Erfüllung gegangen.»

Solidarität zeigen
Diese Gemeinschaft hört für die Thurgauer nicht an der Kantons- oder Landesgrenze auf. Zu Gast am Kirchensonntag war auch Wilfred John Sundarai, Leiter des «Theological Seminary» im malaysischen Sabah. Mit der Gottesdienstkollekte unterstützt die Thurgauer Landeskirche die Pfarrausbildung an Sundarais Institut. Dieser erklärte: «Wir haben viele junge Menschen, die trotz der schwierigen Bedingungen für Christen im islamischen Umfeld bereit sind für die Pfarrausbildung. Leider fehlt uns das Geld, ihnen das vierjährige Studium zu ermöglichen.»

Kirchensonntag, Kindersonntag
Der Kirchensonntag war auch ein Kindersonntag. Rund 200 Kinder nahmen teil am Spielnachmittag, den die Cevi-Gruppen organisierten, feierten mit Liedermacher Andrew Bond Gottesdienst oder liessen sich vom Mitmach-Konzert begeistern.

Cyrill Rüegger und Roman Salzmann / Kirchenbote / 12. Juni 2017

Dieser Artikel stammt aus der Online-Kooperation von «reformiert.», «Interkantonaler Kirchenbote» und «ref.ch».


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.