Logo
Leben & Glauben, Kultur

«Mighty Wind» begeisterte rundum

Fünf Chöre, drei Nationen, eine Familie

13.06.2017
Rund 400 Sängerinnen und Sänger trafen sich Anfang Juni 2017 in St.Gallen: Fünf Chöre aus drei Nationen wuchsen während zehn Tagen zu einer Familie zusammen und begeisterten mit zwei Konzerten sowie einem Auftritt am Schlussgottesdienst in der Olma-Halle.

Mit einem überaus gut besuchten ökumenischen Gottesdienst in der Olma-Halle 2.1 ist am Sonntag das internationale Gospelchor-Treffen «Mighty Wind» in St.Gallen zu Ende gegangen. Bereits am Freitag- und Samstagabend hatten sich in Amriswil und St.Gallen rund 2'000 Besucherinnen und Besucher der Konzerte von der Kraft der Gospelmusik begeistern lassen. Über 400 Sängerinnen und Sänger sind nach erlebnisreichen Tagen in St.Gallen nun in ihre Heimat in Chile, Deutschland und der Schweiz zurückgekehrt.

Mitsingen war angesagt 

Pfarrer Hansruedi Felix von der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde St.Gallen-Centrum, Pastor Gust Ledergerber von der Evangelischen Allianz und Matthias Wenk von der ökumenischen Gemeinde Halden gestalteten gemeinsam mit dem 400-köpfigen Gesamtchor den Gottesdienst, der mehrere Hundert Besucherinnen und Besucher anzog. Diese liessen sich von der Musik ebenso begeistern wie schon die Gäste an den Konzerten in Amriswil und St.Gallen: über 800 waren es im Pentorama, über 1'000 in der Olma-Halle, die ausverkauft war. Dabei war Mitsingen angesagt, und es gab begeisterten Applaus für Solisten, Musiker und Chor.

Fünf Chöre, drei Nationen, eine Familie

Zehn Tage lang hatten sich die Sängerinnen und Sänger für diese Konzerte vorbereitet. Sie stammen aus den Gospelchören «Gospel im Osten» (Stuttgart), «Gospel in St.Veit» (Waldenbuch), «SantiaGospel» (Santiago de Chile), «Gospel im Werdenberg» (Grabs) und «Gospel im Centrum» (St.Gallen). Die gemeinsame Zeit verbrachten sie in praktisch täglichen Proben in der «Stami», auf Ausflügen in den Alpstein, an den Bodensee und innerhalb der Stadt St.Gallen sowie an einem Spiel- und Sporttag im «Espenmoos». Ein grosser Teil der ausländischen Gäste war bei Gastfamilien untergebracht, die damit das Projekt ebenso wie zahlreiche Sponsoren und Gönner erst möglich gemacht haben.

Der mächtige Wind bläst weiter

Der Abschied am Sonntagnachmittag in St.Laurenzen, dem Probeort des gastgebenden Chors, fiel den meisten schwer, denn aus den fünf Chören aus drei Nationen ist so etwas wie eine Familie geworden, die vor allem die Freude am Singen eint. Der «Mighty Wind» («mächtiger Wind»), der dem Projekt den Namen gab, wird weiterwehen und die beteiligten Chöre früher oder später wieder zusammenführen.

 

Text: Mighty Wind l Fotos: Ludmilla Parsyak 13. Juni 2017


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.