Logo
Kirche

Gott nicht habhaft werden

Der Lütisburger Pfarrer Fabian Kuhn macht sich in seiner biblischen Besinnung Gedanken zu Gottesbildern und Abbildern respektive dem Bibeltext Ex 20,3-5a.

«Du sollst keine anderen Götter haben neben mir. Du sollst dir kein Gottesbild machen noch irgendein Abbild von etwas, was oben im
Himmel, was unten auf der Erde oder was im Wasser unter der Erde ist. Du sollst dich nicht niederwerfen vor ihnen und ihnen nicht die­­­nen,…» Ex 20, 3-5a

Gottes Kraft für sich nutzen

Tragen Sie auch ein kleines Kreuz um Ihren Hals? Hängt bei Ihnen zu Hause irgendwo ein Bild mit Jesus am Kreuz? Haben Sie in Ihrem Regal eine Engelsfigur ausgestellt? – Dann sind Sie nicht alleine. Denn Götterbilder, auch als Statuen, Amulette und Zeichen, sind an fast allen Orten und zu fast allen Zeiten der menschlichen Zivilisation verbreitet. Die Bibel berichtet von ihrer Verwendung, sowohl in Klein- (u.a. Ri 8, 21) als auch Grossformat (u.a. Ex 32, 1-5). Auch wenn den meisten Menschen – früher wie heute – klar ist, dass die Gottheit selbst nicht in Abbildungen und Statuen von Menschenhand wohnhaft ist, trugen und tragen viele Menschen Figürchen und Zeichen an ihrem Körper. Denn eine besondere Kraft und Wirkung wird den Symbolen und Figürchen auch ohne direkte Wohnsitznahme der Gottheit zugeschrieben.

Kein Bild vom einen Gott

Im alttestamentlichen Gesetz ist das sogenannte «Bilderverbot» gut belegt (Ex 20, 4.23; 34, 17; Lev 19, 4; 26, 1; Dtn 4, 16). Dabei sind die verwendeten hebräischen Bezeichnungen so vielfältig, dass wohl sämtliche Darstellungen von Gottheiten und auch des einen Gottes untersagt sind. Doch warum verbietet der biblische Gott das, was im alten Orient untrennbar zu jeder anderen Religion gehörte und noch heute ein Bedürfnis vieler Menschen zu sein scheint? Wo könnte das Problem der Darstellung Gottes liegen? 

Dort bezeichnet sich Gott selbst als «Ich werde sein, der ich sein werde». 

Die Szene von Mose und dem Dornbusch verrät viel. Dort bezeichnet sich Gott selbst als «Ich werde sein, der ich sein werde» (Ex 3, 14). Damit nimmt sich Gott aus unserer Verfügungsgewalt. Er verhält sich uns Menschen gegenüber so, wie er das will. Denn Gott kann und will sich als der eine Schöpfer, Bewahrer und Vollender aller Dinge nicht von Menschen gefangen nehmen lassen. Stattdessen will er mit uns diese Welt nach neuen Massstäben gestalten.

Was ist wichtig?

Dank des Kreuzes soll Konstantin gesiegt haben. Dank ihrem Kruzifix schiessen Fussballer Tore. Dank meinem Amulett weiss ich, dass ich geschützt bin. Die Grenze zwischen der Instrumentalisierung Gottes für meine eigenen Ziele und dem bedingungslosen Vertrauen auf Gott ist nicht immer genau zu ziehen. Das umfassende Bilderverbot ermahnt uns, Gott nicht für unsere eigenen Ziele und Zwecke einzuspannen, sondern die dritte Bitte des Unser Vater ernst zu nehmen: «Dein Wille geschehe!» (Mt 6, 10).

 

Text: Fabian Kuhn, Pfarramt Lütisburg | Bild: Hans Thomann, St. Gallen  – Kirchenbote SG, Juli-August 2017

 

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...


Freiwilligenarbeit macht das Leben bunt!  | Artikel

Freiwilligenarbeit macht das Leben bunt – Engagiere dich! Einblick in die Vielfalt der freiwilligen Engagements in der Kirche. Ein Video der evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St.Gallen und des Bistums St.Gallen. 


St. Galler Singtag 2019  | Artikel

«Suche Frieden» ist ein Lied zur Jahreslosung von Matthias E. Gahr, das wir als Spurgruppe Repertoire sofort in unser Herz schlossen. Es wird eines der diesjährigen Singtaglieder sein, die  am 27. Oktober mit allen Interessierten in der St.Galler Lokremise geteilt werden. Weil dann aber das Jahr schon zu weit fortgeschritten ist, um noch ein Lied zur Jahreslosung zu lancieren, hat die Spurgruppe «Suche Frieden» bereits jetzt aufgenommen – diesmal sogar mit Video: Der fantastische Saxofonist ist Peter Lenzin, und er wird uns dieses Jahr auch mit seinem Spiel beim Singtag beehren!

Noten, Demo zum üben und den Flyer finden Sie unter der Agenda.

 


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 

Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern