Logo
Gesellschaft, Politik

Ein Nachmittag mit Flüchtlingen

Drei Kantonsschüler haben im Rahmen eines Projekts für das Fach Philosophie einen Nachmittag mit Flüchtlingen organisiert. Ihrer Erfahrung wollten sie auch eine möglichst grosse Plattform geben, die sie hiermit beim Kirchenboten gefunden haben.

Ermöglicht wurde uns die Begegnung mit Flüchtlingen durch das Schweizerische Jugendrotkreuz im Kanton St.Gallen, welches einmal im Monat den «Get Together»-Nachmittag veranstaltet, ein Treffen, bei dem junge Flüchtlinge und Schweizer zusammenkommen und gemeinsam etwas unternehmen. Ziel dieser Veranstaltung ist es, den Kontakt zwischen Flüchtlingen, Migranten und Schweizern zu fördern und so zu einem gegenseitigen Kulturverständnis beizutragen. So wird nicht nur den Flüchtlingen die Integration erleichtert, sondern auch die Akzeptanz von Schweizer Seite her gesteigert.

Fussball und «Tschau Sepp» 

Dieser Nachmittag fand am 10. Juni 2017 statt und stand unter dem Motto «Bewegungsfreiheit», dem Thema, mit dem wir uns in unserem Philosophieprojekt beschäftigt hatten. Dazu gingen wir mit den Flüchtlingen in die Dreilinden, wo sie die Möglichkeit hatten, an verschiedenen sportlichen und spielerischen Aktivitäten teilzunehmen. So war sicher für viel körperliche Bewegung gesorgt, was, gemeinsam mit dem ganzen Anlass im Freien, die Bewegungsfreiheit zumindest symbolisch zum Ausdruck gebracht hat. Da Fussball nicht nur in der Schweiz sehr beliebt ist, war recht schnell klar, welcher Sport als Erstes gespielt wird. Während wir und die anderen Schweizer in der Sonne vor Schweiss trieften, schien die Hitze den meisten Flüchtlingen nichts auszumachen. 

Zudem schienen sie auch viel talentierter, was das Fussballspielen anbelangt, zumindest im Vergleich zu uns Kantonsschülern. All jene, welchen der Sport zu anstrengend wurde, ruhten sich auf den mitgebrachten Decken aus, spielten Uno und unterhielten sich miteinander. Den ganz Interessierten wurde noch das typische Schweizer Kartenspiel «Tschau Sepp» beigebracht. 

Es wurde viel gelacht

Als krönenden Abschluss des Nachmittags wurden ganz regionsgetreu Bratwürste auf dem Grill gebraten. Auch für die weniger Hungrigen war für Verpflegung gesorgt. Nebst Pouletbratwürsten gab es noch «Guezli» und andere Snacks zu essen. Das ideale «Brötle-Wetter» kam auch der allgemeinen Stimmung sehr zugute. Es wurde viel gelacht, gegessen und untereinander ausgetauscht.

Für uns war das Ganze eine sehr spannende Erfahrung. An diesem Nachmittag haben wir viel Neues gelernt, andere Musikrichtungen aus ganz verschiedenen Ländern gehört und konnten einen kleinen Einblick in die Situation von Flüchtlingen und Migranten gewinnen. Wer Interesse an anderen Kulturen und Sprachen hat, sich sozial engagieren will oder einfach einmal ein etwas anderes Nachmittagsprogramm erleben möchte, dem können wir wärmstens empfehlen, jeweils am zweiten Samstag im Monat beim «Get Together» vorbeizuschauen.

 

Text und Bild: Rondina Heidar, St.Gallen; Ladina Mauchle, Abtwil; Georg Knöpfel, St.Gallen  – Kirchenbote SG, Juli-August 2017

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...


Freiwilligenarbeit macht das Leben bunt!  | Artikel

Freiwilligenarbeit macht das Leben bunt – Engagiere dich! Einblick in die Vielfalt der freiwilligen Engagements in der Kirche. Ein Video der evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St.Gallen und des Bistums St.Gallen. 


St. Galler Singtag 2019  | Artikel

«Suche Frieden» ist ein Lied zur Jahreslosung von Matthias E. Gahr, das wir als Spurgruppe Repertoire sofort in unser Herz schlossen. Es wird eines der diesjährigen Singtaglieder sein, die  am 27. Oktober mit allen Interessierten in der St.Galler Lokremise geteilt werden. Weil dann aber das Jahr schon zu weit fortgeschritten ist, um noch ein Lied zur Jahreslosung zu lancieren, hat die Spurgruppe «Suche Frieden» bereits jetzt aufgenommen – diesmal sogar mit Video: Der fantastische Saxofonist ist Peter Lenzin, und er wird uns dieses Jahr auch mit seinem Spiel beim Singtag beehren!

Noten, Demo zum üben und den Flyer finden Sie unter der Agenda.

 


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 

Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern