Logo
Kirche

Diplomierung der Fachlehrpersonen für Religion und ERG-Kirchen an der Oberstufe

«Redet und gestaltet mit!»

18.07.2017
Performative Didaktik, kooperatives Lernen oder adaptive Lernumgebung: Elf Frauen und zwei Männer sind nun bestens gerüstet, um an der Oberstufe ERG-Kirchen oder in Nachbarkantonen Religionsunterricht zu erteilen.

Im dreijährigen Lehrgang Oktav haben sie sich das nötige Know-how und die Fertigkeiten erarbeitet. An einem festlichen Gottesdienst in Goldach erhielten sie am Sonntag ihr Diplom.

Allerdings wüssten sie, dass es trotz gut gefülltem Rucksack einige Stolpersteine geben werde, sagte eine Studentin in einer Anspielszene. Stichworte dazu sind die Veränderungen rund um den Religionsunterricht, Randstunden oder ihr Dasein als Wanderpredigerinnen. Doch auch mit Stolpersteinen lasse sich ein Haus bauen.

Bindeglied zwischen Schule und Kirche

Ein wichtiges, findet Alfred Stumpf, Leiter der Fachstelle für Religionsunterricht der Thurgauer Landeskirche. Denn die Fachlehrpersonen Religion seien Bindeglied zwischen Schule und Kirche. Darum rief er die Absolventinnen und Absolventen auf, «Redet und gestaltet mit – sowohl in der Kirche als auch in der Schule».

So dankte Barbara Damaschke-Bösch, als Kirchenrätin der Evang.-ref. Kirche des Kantons St.Gallen, zuständig für den kirchlichen Unterricht, den Diplomandinnen und Diplomanden für ihren zukünftigen Einsatz für Schule und Kirche – und «für’s Durehebä» während und nach der Ausbildung.

Erstmals interkantonal

Der soeben abgeschlossene Lehrgang für Fachlehrpersonen an der Oberstufe wurde erstmals interkantonal durchgeführt. Beteiligt daran sind die evangelisch-reformierten Kantonal- und Landeskirchen der Kantone St.Gallen, Graubünden, Thurgau und beiden Appenzell. Im kommenden August startet nun ein neuer Lehrgang Oktav.          

 

Text und Bild: Andreas Ackermann, kid – Kirchenbote SG, Juli 2017

 

Die Diplomierten

Das Diplom Fachlehrperson für Religion und ERG-Kirchen haben erhalten: Arlette Ambagtsheer-Frey, Waldstatt; Eva Anderegg-Blaas, Wildhaus; Susanne Baumgartner-Büschl, Rorschacherberg; Fabienne Beer Jung, Zuzwil; Patricia Eckert, Krummenau; Daniela Gitz-Eberle, Domat/Ems; Ursi Goti, Wittenbach; Seraina Guler-Spiller, Sent; Cornelia Hug, Frümsen; Rainer Reich, Au SG; Bettina Schawalder Frei, St. Gallen: Bernard Tâche, Wagenhausen; Juanita Van der Wingen, Heiden


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.