Logo
Leben & Glauben

Talente feiern und Grenzen bedenken

22.07.2017

«Je weniger die Kirche im Alltag der Schule präsent sein kann, desto wichtiger ist es, dass sie
die Kinder und Jugendlichen und die Eltern bei Lebensübergängen wie dem Schulanfang begleitet. Aus meiner Sicht passt eine Feier in einem Gottesdienst gut zur Bedeutung des Schulanfangs. In der Feier darf zum Ausdruck kommen, dass sich Kinder und Jugendliche auf das Neue freuen, das mit dem Beginn der Schule, mit dem Übertritt in eine neue Schulstufe oder mit dem Wechsel in eine neue Klasse bevorsteht. Wer etwas Neues beginnt, lässt immer auch etwas Altes und Vertrautes zurück. Auch das Loslassen kann in einem Gottesdienst thematisiert werden. Es ist schon ein grosser Schritt vom Kindergarten mit spielerischen Elementen zum ernsten Teil des Lernens in der Schule.

Als Anknüpfungspunkt für einen Schulanfangsgottesdienst bietet sich zum Beispiel 1. Kor. 12 an: das Bild vom Leib und von seinen Gliedern. Es veranschaulicht, dass Gott als Schöpfer den Menschen unterschiedliche Gaben und Talente gegeben hat. Schülerinnen und Schüler haben unterschiedliche Fähigkeiten. Es sind ihnen aber auch Grenzen gesetzt. Weil jedem von uns Grenzen gesetzt sind, sind wir aufeinander angewiesen. Als Teil des Ganzen tragen wir dazu bei, dass die Gemeinschaft auch Grenzen überwinden kann. So gehört beides zusammen: die besonderen Fähigkeiten, die uns geschenkt sind und entdeckt und entwickelt werden können, und die Grenzen, die jedem Einzelnen gesetzt sind.»


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.