Logo
Gesellschaft

Kirchen: vielfältig und engagiert

25.07.2017
Die Kirchen gehören zu den wichtigsten Erbringern von sozialen Leistungen in der Schweiz. In einzelnen Kantonen wird dies nun quantifiziert.

Wird die Freiwilligenarbeit mitberechnet, erbringen die Zürcher Landeskirchen gemäss einer neuen Studie Leistungen von 62 Millionen Franken. 50 Millionen bekommen sie jährlich vom Kanton. Deutlich sichtbar wird so der gesellschaftliche Mehrwert, welchen die Kirchen schaffen.

Auch im Kanton Solothurn sind die freiwilligen sozialen Leistungen der Kirchen in einer Studie berechnet worden. Resultat: Sie entsprechen einem Lohngegenwert von jährlich rund 31 Millionen Franken.

Entlastung für den Kanton

Wie steht es diesbezüglich im Glarnerland? Eine Studie existiert (noch?) nicht, doch erbringen die Landeskirchen selbstverständlich auch bei uns sehr viele soziale Leistungen. Rosmarie Figi, Quästorin der Evangelisch-Reformierten Landeskirche des Kantons Glarus, sagt: «Wenn die Kirche dies nicht machen würde, müsste der Kanton einspringen.»

Die reformierte Glarner Kirche zählt rund 14700 Mitglieder in zwölf Kirchgemeinden. Über 100 Frauen und Männer sind angestellt und arbeiten mit. Zudem engagieren sich mehr als 2000 Ehrenamtliche und Freiwillige für die Allgemeinheit – von punktuell bis regelmässig. «Die Leute staunen immer wieder, wofür die reformierte Kirche die Steuergelder einsetzt», meint die kantonale Kirchenrätin: «Neben den wohlbekannten Ausgaben für Gottesdienste und Kasualien gibt es viele grosse und kleine Dienstleistungen für alle Generationen, die im Alltag kaum zu sehen sind.»

Wichtiges diakonisches Engagement

Sie verweist vor allem auf das diakonische Engagement der Kirche mit den Arbeitslosenprojekten ALO-Job und ALO-Treff, dem Sozialdienst für Jugendliche (help-point), der Schuldenberatung sowie den Spezialpfarrämtern für Spitalseelsorge, Lebensberatung, für Menschen mit einer Behinderung und für Gehörlose. Weiter erwähnt sie den kirchlichen Unterricht auf allen Stufen, die Jugendarbeit, Erwachsenenbildung oder die breite Altersarbeit. «Das kirchliche Leben ist sehr vielfältig und umfasst zahlreiche Angebote für die Gesellschaft. Auch weltweit mit den Beiträgen an den Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund, ans Heks, Brot für alle oder Mission 21. Es gibt Kirchgemeinden, welche eigene Projekte – zum Beispiel in Afrika – unterstützen», betont Rosmarie Figi.

Hinzu kämen Musik in der Kirche mit einem vielfältigen kulturellen Angebot, die Instandhaltung der Gebäude, Medienarbeit oder die speziellen Gottesdienste (zum Beispiel im Freien). Plus aktuell interessante Anlässe im Rahmen des Reformationsjubiläums 2017 und der Glarner Generationenkirche live. «Kirche ist Gemeinschaft, auch im Dorf selber. Sie leistet einen wichtigen Beitrag ans dörfliche Leben und dient dem Volk, wie es in der Kirchenverfassung festgehalten ist», so die Quästorin.

25.7.2017 | Madeleine Kuhn-Baer


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.