Logo
Politik

Altersvorsorge 2020

Kaum Thema für die Kirchen

21.08.2017
Im September stimmt die Schweiz über die Rentenreform ab. Die Vorlage zur Sicherung der Altersvorsorge ist die wichtigste seit langem. Es geht um Werte wie Solidarität und Gerechtigkeit. Doch bei den Kirchen findet das Thema wenig Aufmerksamkeit.

1948 führte die Schweiz die AHV ein, eine epochale Errungenschaft gesellschaftlicher Solidarität. Am 24. September stimmen die Schweizerinnen und Schweizer einmal mehr über eine Rentenreform ab, welche die Altersvorsorge für die Zukunft sichern soll. Doch ausgerechnet zu einem der wichtigsten gesellschaftlichen Themen schweigen die Kirchen.

Während der Schweizerische Evangelische Kirchenbund SEK bei der Abstimmung über die Unternehmenssteuerreform USR III mitredete, sagt er zur Rentenreform nichts. Das Engagement des Kirchenbundes im Rahmen der Abstimmung zur USR III sei als Reaktion auf eine entsprechende Motion von einer Mitgliedkirche zustande gekommen, betont Frank Mathwig, Beauftragter für Theologie und Ethik beim SEK. Zur Altersvorsorge habe es keinen solchen Vorstoss gegeben. Offensichtlich sei das Thema in den Mitgliedkirchen wenig präsent.

Starke Individualisierung
Allgemein stellt der theologische Ethiker eine schwindende Aufmerksamkeit für sozialethische Fragen fest. Heute sei von der langen Tradition der politischen theologischen Ethik in der Schweiz – etwa Ragaz, Barth, Brunner, Bieler – kaum noch etwas zu bemerken, so Mathwig. Diese Entwicklung spiegle «die Auswirkungen eines gesellschaftlichen Liberalismus mit seinen starken Individualisierungstendenzen sowie die allgemeinen ökonomischen Verhältnisse» wider.

Anders sieht es an der kirchlichen Basis aus. In der Diskussion um die Altersvorsorge gehe es um «grundlegende gesellschaftliche Werte», sagt die Theologin Béatrice Bowald, Co-Leiterin des Pfarramts für Industrie und Wirtschaft beider Basel. Die Frage nach der Generationen- und Geschlechtergerechtigkeit unter dem Stichwort «ein gutes Leben für alle» sei aktuell. Das müssten die Kirchen thematisieren.

Evangelische Frauen sagen Ja
Das haben die Evangelischen Frauen Schweiz EFS inzwischen getan. Nachdem bisherige Vorlagen zur Altersvorsorge nicht zuletzt an der Erhöhung des Rentenalters für Frauen scheiterten, fordern sie jetzt dazu auf, ein Ja in die Urne zu legen. Obwohl die Anpassung des Rentenalters nicht im Sinne der Frauen sei, «bringt dieses Reformpaket unter dem Strich für die Frauen dringend nötige Verbesserungen», insbesondere für Teilzeitarbeitende, so die Begründung.

Das Industriepfarramt und die Erwachsenenbildungen der reformierten Kirchen beider Basel stellen an einem Podium die Altersvorsorge auf den «Prüfstand». Die Abstimmungsvorlage sei kompliziert und kontrovers, meint Béatrice Bowald. Mit der Veranstaltung wolle man zum einen aufklären, zum andern über Solidarität und Gerechtigkeit diskutieren. «Wir wollen keine Hick-Hack-Debatte. Im Zentrum steht der Aspekt der Gerechtigkeit.»

Karin Müller, Kirchenbote, 18. August 2017

Stellungnahme der Evangelischen Frauen Schweiz
Podium «Altersvorsorge auf dem Prüfstand»


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.