Logo
Religionen

«Aus Zuhören wächst Respekt…»

Am 17. September findet auf dem St.Galler Klosterplatz um 15 Uhr zum siebten Mal die Interreligiöse Feier zum Eidgenössischen Bettag auf dem Klosterplatz statt. «Aus Zuhören wächst Respekt — ich höre Dein Gebet», so lautet das gemeinsame Thema der diesjährigen Feier.

Der Eidgenössische Dank-, Buss- und Bettag ist seit 1832 ein traditioneller staatlicher Feiertag und steht für das friedliche Zusammenleben der Religionen in unserem Land. Der Friede zwischen den Religionen ist nicht selbstverständlich, und viele Menschen sind von der zunehmenden kulturellen Vielfalt und neuen religiösen Strömungen in unserer Bevölkerung ver­unsichert. Mehr denn je ist es wichtig, für die Koexistenz der Religionen einzustehen und ein deutliches Zeichen für Vielfalt und gegen Ausgrenzung in unserer Gesellschaft zu setzen.

Das Verbindende betonen
Die  Feier steht unter dem Motto «Aus Zuhören wächst Respekt – ich höre Dein Gebet» und betont das Verbindende und nicht das Trennende der Religionen. Sie will aufzeigen, dass religiöse Unterschiede nicht verwischt, sondern verständlich gemacht werden, dass Gott alle achtet, auch wenn Menschen ihn unterschiedlich nennen und ehren. 

Die Feier will aufzeigen, dass Gott alle achtet, auch wenn Menschen ihn unterschiedlich nennen und ehren.

Demokratische Rechtsstaatlichkeit als Basis

Die gemeinsame Feier gründet auf der von den lokalen Religionsgemeinschaften gemeinsam unterzeichneten «St.Galler Erklärung», welche die Werte für ein friedliches Zusammenleben der Religionen im Kanton St.Gallen aufzeigt und für eine vielfältige Gesellschaft auf der Basis grundlegender humanitärer Werte und demokratischer Rechtsstaatlichkeit einsteht. 

Die Gastgeber
Zur Feier laden ein: die christlichen Kirchen, die islamischen Gemeinden, Vertretungen des Judentums, des Buddhismus, des Hinduismus, des Sikhismus und der Bahá’í, ebenso der Stadt und Region St.Gallen. Unterstützt wird die 90-minütige Veranstaltung auf dem Klosterhof von Stadt und Kanton St.Gallen. Stadtrat Nino Cozzio wird mit Regierungsrat Martin Klöti die Feier eröffnen.

Im Anschluss sind alle Teilnehmenden zu einem Apéro mit lokalen Speisen und der Möglichkeit für Begegnungen eingeladen. Die Interreligiöse Feier bildet die Schlussveranstaltung der diesjährigen kantonalen IDA-Woche 2017.  Die Feier findet bei jeder Witterung statt.

www.bettagstgallen.ch 

 

Text: pd | Foto: Andreas Schwendener   – Kirchenbote SG, September 2017

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...


Tenöre gesucht– Luther Oratorium in St. Gallen!  | Artikel

Ein Pop-Oratorium über den Reformator Martin Luther wird am 3. November erstmals in der Schweiz aufgeführt. Für das Projekt in St. Gallen wurden  Sängerinnen und Sänger gesucht, wie der Website des Trägervereins zu entnehmen ist.

Zur grossen Freude der Organisatoren ist der 300-köpfige Projektchor zum Luther-Pop-Oratorium bereits praktisch voll besetzt, und er soll auch noch grosszügig «überfüllt» werden.Was aber noch fehlt, sind 25 weitere Männerstimmen – vorzugsweise Tenöre (oder Tenösen)! Wer hat noch nicht, wer will nochmal? «Wir freuen uns über jede weitere Anmeldung!», schreibt Andreas Hausammann.

www.luther-oratorium.ch

Mitmachen kann man unabhängig von kirchlicher Zugehörigkeit. Eine Anmeldung ist nur online möglich!


Zwitschern Sie mit!  | Artikel

Seit Ende September lädt der Schweizerische Evangelische Kirchenbund (SEK) die Bevölkerung ein, über den Glauben nachzudenken. Dies geschieht mit einer Plakatkampagne oder mit den zwölf theologischen Kurzbotschaften, den Glaubenstweets. Lassen Sie sich vom Gezwitscher inspirieren!


Bike und Bibel  | Artikel

Die St.Galler Kantonalkirche nahm 2003 einen Trend vorweg. Als der Begriff E-Bike noch in den Sternen stand, setzte sie aufs Fahrrad und eröffnete den Bibel-Veloweg. Zeit also, ihn wieder in Erinnerung zu rufen und sich auf das Velo zu schwingen, eine Tour zu unternehmen. Mehr erfahren Sie hier.

Der Flyer und die Velokarte dazu