Logo
Religionen

Einladung zur Interreligiösen Bettagsfeier 2017 — als Abschluss der kantonalen Interreligiösen Dialog- und Aktionswoche IDA

«Aus Zuhören wächst Respekt…»

21.08.2017
Am 17. September findet auf dem St.Galler Klosterplatz um 15 Uhr zum siebten Mal die Interreligiöse Feier zum Eidgenössischen Bettag auf dem Klosterplatz statt. «Aus Zuhören wächst Respekt — ich höre Dein Gebet», so lautet das gemeinsame Thema der diesjährigen Feier.

Der Eidgenössische Dank-, Buss- und Bettag ist seit 1832 ein traditioneller staatlicher Feiertag und steht für das friedliche Zusammenleben der Religionen in unserem Land. Der Friede zwischen den Religionen ist nicht selbstverständlich, und viele Menschen sind von der zunehmenden kulturellen Vielfalt und neuen religiösen Strömungen in unserer Bevölkerung ver­unsichert. Mehr denn je ist es wichtig, für die Koexistenz der Religionen einzustehen und ein deutliches Zeichen für Vielfalt und gegen Ausgrenzung in unserer Gesellschaft zu setzen.

Das Verbindende betonen
Die  Feier steht unter dem Motto «Aus Zuhören wächst Respekt – ich höre Dein Gebet» und betont das Verbindende und nicht das Trennende der Religionen. Sie will aufzeigen, dass religiöse Unterschiede nicht verwischt, sondern verständlich gemacht werden, dass Gott alle achtet, auch wenn Menschen ihn unterschiedlich nennen und ehren. 

Die Feier will aufzeigen, dass Gott alle achtet, auch wenn Menschen ihn unterschiedlich nennen und ehren.

Demokratische Rechtsstaatlichkeit als Basis

Die gemeinsame Feier gründet auf der von den lokalen Religionsgemeinschaften gemeinsam unterzeichneten «St.Galler Erklärung», welche die Werte für ein friedliches Zusammenleben der Religionen im Kanton St.Gallen aufzeigt und für eine vielfältige Gesellschaft auf der Basis grundlegender humanitärer Werte und demokratischer Rechtsstaatlichkeit einsteht. 

Die Gastgeber
Zur Feier laden ein: die christlichen Kirchen, die islamischen Gemeinden, Vertretungen des Judentums, des Buddhismus, des Hinduismus, des Sikhismus und der Bahá’í, ebenso der Stadt und Region St.Gallen. Unterstützt wird die 90-minütige Veranstaltung auf dem Klosterhof von Stadt und Kanton St.Gallen. Stadtrat Nino Cozzio wird mit Regierungsrat Martin Klöti die Feier eröffnen.

Im Anschluss sind alle Teilnehmenden zu einem Apéro mit lokalen Speisen und der Möglichkeit für Begegnungen eingeladen. Die Interreligiöse Feier bildet die Schlussveranstaltung der diesjährigen kantonalen IDA-Woche 2017.  Die Feier findet bei jeder Witterung statt.

www.bettagstgallen.ch 

 

Text: pd | Foto: Andreas Schwendener   – Kirchenbote SG, September 2017

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.