Logo
Spiritualität

Das St. Galler Gebetbuch versammelt auf 180 Seiten 120 Gebete von 65 Autorinnen und Autoren

«Wenn ich rufe»

21.08.2017
Mitte November ist es so weit: Das St. Galler Gebetbuch mit dem Titel «Wenn ich rufe» erscheint. Das Werk ist ein Beitrag der Kantonalkirche zum Reformationsjubiläum.

Das Buch enthält neue Gebete von Männern und Frauen aus dem Kanton. Entstanden ist innert Jahresfrist ein vielstimmiges, zeitgenössisches Zeugnis lebendiger Glaubenspraxis.

Vielschichtig, tiefsinnig
Die Texte sind aus den St. Galler Landschaften vom Bodensee bis zum Zürichsee, vom Rhein bis an die Thur gewachsen, stehen im Rhythmus der Tages-, Jahres- und Lebenszeiten und thematisieren aus persönlicher Betroffenheit ganz unterschiedliche Situationen im Alltag. Tiefsinnig, aufrichtig, ja gelegentlich humorvoll, verwickeln sie die Leser in einen Dialog mit Gott, wie es in der Mitteilung im neusten «doppelpunkt» heisst. Als Herausgeber zeichnen Kirchenrat Heinz Fäh und der Beauftragte für Pastorales, Carl Boetschi, zusammen mit einer Redaktionskommission. Die Illustrationen stammen von Monica Ott. 

Vorzugspreis bis 15. Dezember
St. Galler Kirchgemeinden und Privatpersonen können das aufwendig gestaltete Gebetbuch ab sofort im Voraus bei der Kantonalkirche (sekretariat@ref-sg.ch) zum Subskriptionspreis bestellen. Er ist bis am 15. Dezember gültig. Das Gebetbuch ist ab Mitte November auch im Buchhandel erhältlich.

 

Text: pd/meka Buchcover: pd   – Kirchenbote SG, September 2017

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.